Mode

Designerinnen von Emma & Maille kooperieren mit dem AT-elier

Maia Kesseler , Anika Schneider und Anna Termöhlen (v.li.) kooperieren ab sofort.

Maia Kesseler , Anika Schneider und Anna Termöhlen (v.li.) kooperieren ab sofort.

Foto: Stephan Eickershoff

Hochfeld/Neudorf.   Maia Kessler und Anika Schnieder von Emma & Maille verkaufen ihre Unikate künftig im AT-elier von Anna Termöhlen. Laden in Hochfeld schließt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Maia Kesseler und Anika Schneider geben Ende des Monats ihren Laden „Emma & Maille“ auf. Die Strickjacken, Schals und anderen Unikate, die die beiden Designerinnen an ihrer Strickmaschine fertigen, wird es aber weiter geben. Ab sofort wird die Kollektion im „AT-elier“ von Anna Termöhlen verkauft. Außerdem kooperieren die beiden mit verschiedenen Hochzeitsmodengeschäften. Möbel werden allerdings keine mehr aufgearbeitet.

Farblich abgestimmt

Die Gründe, warum sie den Laden schließen, sind freudige. Maia Kesseler geht auf ausgedehnte Hochzeitsreise, Anika Schneider bekommt bald ein Baby. „Wir haben sowieso gemerkt, dass wir ein Schaufenster brauchen, um unsere Ware zu präsentieren“, fasst Maia Kesseler die Erfahrung des vergangenen Jahrs zusammen.

Da passte es gut, dass die beiden die Modemacherin Anna Termöhlen aus Neudorf kennen lernten, die vor kurzem mit ihrem „AT-elier“ zum Ludgeriplatz umgezogen ist und dort ebenfalls selbstgeschneiderte Einzelstücke anbietet. „Hier kommen viel mehr Leute zum Stöbern vorbei. Ich bin von meinen Kunden immer wieder gefragt worden, ob ich auch Stricksachen anbiete, aber ich kann überhaupt nicht stricken“, sagt sie lächelnd.

Nun hängen schon die ersten Teile von Emma & Maille zwischen ihren. Auch eine Schaufensterpuppe trägt Mode aller Designerinnen. „Die Kollektion ergänzt sich gut mit unserer“, findet Anika Schneider: Auf der einen Seite der minimalistische Stil von Anna Termöhlen mit spielerischen Details, auf der anderen Seite die schlichten, stylischen Einzelstücke aus dem Hause Emma & Maille.

Diesmal haben sich die beiden mit Grautönen an den Kleidungsstücken von Anna Termöhlen orientiert, künftig wollen sie gemeinsam überlegen, welche Farben in der neuen Saison eine Rolle spielen werden. Ebenfalls neu im Sortiment: Grafiken und Postkarten: „Ich habe ja gar keine Bilder an der Wand, deshalb machen sich die Grafiken gut“, erklärt Anna Termöhlen.

"Unsere Sachen muss man anfassen"

Mittlerweile gibt’s auch Strickjacken für Kleinkinder von der Marke „Emma & Maille“. „Für Hochzeiten und Babys wird am meisten Geld ausgegeben“, weiß Anika Schneider. Auf einem Stuhl liegt eine Farbkarte – jedes Teil kann individualisiert werden. „Unsere Sachen muss man anfassen“, sind sich die beiden einig, deshalb kann man die Kleidung auch nicht online kaufen.

Bis zum 25. November hat „Emma & Maille“ an der Johanniterstraße, hinter der Krümelküche, noch geöffnet. „Das eine oder andere Schnäppchen lässt sich noch machen“, wirbt Anika Schneider. Vor allem Möbel werden noch verkauft. Danach wird zu Hause an der neuen Mode-Kollektion gearbeitet.

Öffnungszeiten der Modemacherinnen

Emma & Maille (Johanniterstraße 28) hat noch bis zum 25. November mittwochs bis freitags von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet sowie samstags von 14 Uhr bis 18 Uhr. Nähere Infos: www.emmamaille.de.

Das AT-elier (Ludgeriplatz 25) hat Dienstag von 10 Uhr bis 14 Uhr geöffnet, Donnerstag und Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr und am Samstag von 11 Uhr bis 15 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben