Rheinpegel

Das Museumsschiff Oscar Huber und der Gummistiefel-Effekt

Das Museumsschiff Oscar Huber hat wieder Wasser unter dem Kiel.

Das Museumsschiff Oscar Huber hat wieder Wasser unter dem Kiel.

Foto: Georg Howahl

Duisburg.   Die Oscar Huber lag wegen des niedrigen Pegels auf Grund. Jetzt streiten sich Schiffer, ob das Museumsschiff im Schlamm stecken bleiben könnte.

Das Museumsschiff Oscar Huber schwimmt wieder. Knapp 40 Zentimeter Wasser reichen, um das historische Schätzchen in Ruhrort aus dem Schlamm zu ziehen und wieder flott zu kriegen. 1,85 m zeigte der Ruhrorter Pegel zuletzt, Tendenz schon wieder sinkend. Durch das Niedrigwasser des Rheins lag das Flachbodenschiff tagelang auf Grund.

Dr. Bernhard Weber, Leiter des Binnenschifffahrtsmuseums, hatte letzte Woche seine Sorge geäußert, dass es bei steigendem Pegel zu einem Gummistiefel-Effekt kommen könnte, dass sich also das Schiff im Schlamm festsaugen würde, so hatte es ihm ein Schiffer erklärt.

Steine sind gefährlicher als Schlamm, sagt ein Schiff

Alles Quatsch, sagt ein anderer Binnenschiffer. Wenn es diesen Effekt geben würde, würden in Holland ständig Schiffe untergehen. Dort liegen wegen des Tidenhubs kontrolliert Schiffe auf Grund, die bei der nächsten Flut weiterfahren. Ein Problem sei eher, wenn sich unter dem Schiff Steine befinden, die sich durch den Schiffsboden drücken und ihn undicht machen. Aber das sei im Fall der Oscar Huber nicht passiert, sagt Museumsleiter Weber erleichtert. Zwei Schiffer, zwei Meinungen, was sagt die Wissenschaft?

Wissenschaftler nennen Gummistiefel-Effekt „suction-effect“

Dass es von vielen Faktoren abhängt - und der Gummistiefel-Effekt sehr wohl möglich ist. Nur heißt er anders: „suction-effect“ nennt Jens Neugebauer das. Der Schiffbautechniker vom Institut für Schiffstechnik, Meerestechnik und Transportsysteme der Uni Duisburg sagt, dass sich ein Schiff im Hafenbecken sehr wohl festsaugen kann, weil die Ablagerungen hier wie Schlick oder Moor wirken können.

Das Watt sei weitgehend hart und aus Sand, man kann drüber laufen. Der Vergleich sei also schwierig. Und dann erklärt er noch, dass Schiffe schwimmen, weil es ein Gleichgewicht zwischen Auftrieb und dem Gewicht des Schiffes gibt und weil der Wasserdruck senkrecht auf die Außenhaut wirkt.

Er bestätigt, dass man Wasser unter ein festgesaugtes Schiff spülen und so wieder für den nötigen Auftrieb sorgen kann.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben