Zoo Duisburg

25 junge Ringelnattern in Walsumer Rheinauen ausgesetzt

25 Schlangen in Duisburg ausgesetzt

Der Zoo Duisburg hat 25 junge Ringelnattern in den Walsumer Rheinauen ausgesetzt. In Europa wird ihr Lebensraum immer knapper. Die Tiere können bis zu 1,50 Meter lang werden.

Der Zoo Duisburg hat 25 junge Ringelnattern in den Walsumer Rheinauen ausgesetzt. In Europa wird ihr Lebensraum immer knapper. Die Tiere können bis zu 1,50 Meter lang werden.

Beschreibung anzeigen

Duisburg.  Die Jungtiere der seltenen Reptilienart genießen ihre Freiheit. Sie wurden zuvor im Zoo Duisburg aufgepäppelt. Sie sind völlig ungefährlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als sich der scheidende Duisburger Zoodirektor Achim Winkler, der Zoo-Kurator Volker Grün und Umweltdezernent Carsten Tum auf den Weg in Richtung eines Tümpels mitten in den Walsumer Rheinauen machen, begleiten sie rund ein Dutzend Journalisten. „Mit diesem Medienandrang haben wir dann doch nicht gerechnet“, gibt Winkler zu. Alltäglich ist es jedoch auch nicht, dass der Zoo Duisburg 25 junge Ringelnattern in die Freiheit entlässt.

Am Tümpel liegt ein Geruch von Pfefferminze in der Luft. Gänse und Kühe betrachten etwas entfernt das Geschehen, als die Verantwortlichen des Zoos zusammen mit Carsten Tum die 15 bis 20 Zentimeter langen Schlangen aus ihren kleinen Boxen befreien. Manch Fotograf hat zu diesem Termin das falsche Schuhwerk gewählt. Die Gegend ist glitschig, matschig und vor allem eins: nass. Es dauert nur wenige Augenblicke, dann sind die Reptilien im Gewässer verschwunden. Schließlich sind Schlangen gute Schwimmer.

Ein ökologisches Gleichgewicht

Zum zweiten Mal hat der Zoo mehrere Ringelnattern in den Rheinauen ausgesetzt. „Ich bin total begeistert von diesem Gebiet. Es ist fast wie ein Paradies“, sagt Dezernent Tum. Schließlich dürfen Menschen sonst nicht einfach so in Richtung des Tümpels spazieren. Der Beigeordnete hat zwei einjährige Reptilien der ‘Wildnis’ überlassen. „Solche Aktionen helfen dabei, darauf aufmerksam zu machen, wie vielfältig Duisburg sein kann und was wir für den Naturschutz leisten können“, erklärt er.

25 Schlangen in Duisburg ausgesetzt

Der Zoo Duisburg hat 25 junge Ringelnattern in den Walsumer Rheinauen ausgesetzt. In Europa wird ihr Lebensraum immer knapper. Die Tiere können bis zu 1,50 Meter lang werden.
Ringelnattern in Rheinaue ausgesetzt

Der Zoo selbst freue sich darüber, mit so einer Aktion ein ökologisches Gleichgewicht schaffen zu können. Das Vorkommen von Ringelnattern in Europa sei stark rückläufig, „weil der Mensch die natürlichen Lebensräume der Reptilien immer weiter wegnimmt“, wie Achim Winkler betont.

Völlig harmlose Reptilienart

In einer kontrollierten Zuchtstation wurden die jungen Schlangen für eine bestimmte Zeit aufgepäppelt. Zusammen mit der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet (BSWR) hat sich der Zoo zum Ziel gesetzt, für den Schutz der seltenen Art zu sorgen.

Winkler, Grün und ihre Kollegen hoffen darauf, dass sich die Ringelnatter-Population in den Rheinauen fortpflanzen kann. Dazu bedarf es „entsprechender Biotop-Mixe, die die Schlangen hier vorfinden“, verrät der 57-Jährige. Das bedeutet: Neben den Gewässern und Rückzugmöglichkeiten im Winter, finden die Nattern auch Sonnenplätze, die sie genauso benötigen. „Es ist wichtig, sie in ein so verbliebenes Naturrefugium, wie es die Walsumer Rheinauen sind, auszusetzen“, so Winkler. Die ein- und zweijährigen Nattern werden sich von Kaulquappen, Fischen und anderen Amphibien ernähren.

Menschen mit einer Schlangenphobie müssen nun sich aber keine Sorgen und einen großen Bogen um das Naturschutzgebiet machen. Schließlich sind die scheuen Nattern alles andere als gefährlich, eher gesagt: Völlig harmlos und ungiftig. „Eher meidet die Schlange den Phobisten“, sagt Winkler mit einem Lächeln.

>> SCHLANGEN SEHEN UND MELDEN

Jede Beobachtung einer Ringelnatter ist wichtig. Das Umweltamt der Stadt bittet deshalb um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer eine Ringelnatter in der Rheinaue Walsum oder Umgebung sieht, wird gebeten, die Sichtung per Mail an r.kricke@stadt-duisburg.de oder im Internet via http://www.bswr.de/fauna/reptilien/ringelnatter/index.php zu melden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik