Cyberangriff

Vorsichtsmaßnahme: Service-Portal der Stadt Bottrop offline

Auf den Dienstleister Südwestfalen-IT hat es einen Cyberangriff gegeben.

Auf den Dienstleister Südwestfalen-IT hat es einen Cyberangriff gegeben.

Foto: Sina Schuldt / dpa

Bottrop.  Wegen des Cyberangriffs auf Südwestfalen-IT hat die Stadt Bottrop ihr Service-Portal offline genommen. Einen akuten Schaden gebe es nicht.

Die Stadt Bottrop hat ihr Service-Portal offline genommen. Hintergrund ist der Cyberangriff auf den IT-Dienstleister Südwestfalen IT. Direkt betroffen sei Bottrop aber nicht.

Nach Informationen von Stadtsprecher Ulrich Schulze habe die Stadt ihr Service-Portal, auf dem Bürgerinnen und Bürger zum Beispiel Termine im Bürgeramt vereinbaren können, früher auf den Servern von Südwestfalen-IT gehabt. Schon länger sei dieser Service vom Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) in Moers übernommen worden.

Service-Portal der Stadt Bottrop auf unbestimmte Zeit offline

Weil aber noch Teilkomponenten bei Südwestfalen-IT angesiedelt seien, habe man sich als reine Vorsichtsmaßnahme entschlossen, das Service-Portal offline zu nehmen. „Es gibt aktuell aber keinen Schaden“, so Schulze. Eine Prognose, wie lange das Portal nicht nutzbar ist, könne man noch nicht geben.

In der Nacht zu Montag hatte es einen Cyberangriff auf Südwestfalen-IT gegeben. Die Attacke auf die öffentliche Infrastruktur legt seitdem zahlreiche Verwaltungen in Nordrhein-Westfalen lahm. Die bei der Staatsanwaltschaft Köln angesiedelte Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC NRW), die neben der Polizei Dortmund die Ermittlungen übernommen hat, spricht von bisher 72 betroffenen Kommunen – und möglicherweise weiteren Fällen auch über NRW hinaus.

Lesen Sie auch diese Berichte aus Bottrop:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bottrop