Grafenwald

Gemeinde Heilige Familie trauert um Maria Hautkappe

So wird sie in Erinnerung bleiben: Maria Hautkappe mit Gitarre bei einer Weihnachtsfeier im Seniorenzentrum Grafenwald.

So wird sie in Erinnerung bleiben: Maria Hautkappe mit Gitarre bei einer Weihnachtsfeier im Seniorenzentrum Grafenwald.

Foto: Heinrich Jung

Kirchhellen.   Die ehemalige Pastoralreferentin und Leiterin des Kinderchores starb im Alter von 93 Jahren. Bewohner des Seniorenzentrums lagen ihr am Herzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Gemeinde Heilige. Familie Grafenwald trauert um Maria Hautkappe. Die ehemalige Pastoralreferentin verstarb am Montag, 6. Mai, im Alter von 93 Jahren.

Von 1975 bis 1986 war Maria Hautkappe als Pastoralreferentin in der Pfarre Heilige Familie Grafenwald tätig. Sie verabschiedete sich aber nie ganz von der Gemeinde. Die Verbundenheit blieb bis zu ihrem Tod bestehen. Viele Erwachsende in der Gemeinde werden sich an Maria Hautkappe mit der Gitarre in der Hand als Leiterin des Kinderchores erinnern. Der Kinderchor mit rund 90 Kindern war eine Bereicherung für die Pfarre.

Unvergesslich die Weihnachtsfeiern

Maria Hautkappe kümmerte sich ehrenamtlich vor allen Dingen um den Besuchsdienst der neuen Bürger, der Kranken und der Betagten. So war die Betreuung der Bewohner des Seniorenzentrums ihr besonderes Anliegen. Unvergesslich werden für viele Bewohner und auch alleinstehende Menschen in Grafenwald die Weihnachtsfeiern am Heiligen Abend im Seniorenzentrum sein. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sie bei der Umbenennung des Seniorenzentrums in St. Bernhard die entsprechende holzgeschnitzte Statue stiftete. Sie wird durch ihre künstlerischen Arbeiten bei der Herstellung der Batiken, die die Räumlichkeiten des Seniorenzentrums schmücken, in Erinnerung bleiben.

Unterstützung für Hilfsprojekte

Auch über Grafenwald hinaus war ihre Hilfsbereitschaft bekannt: Sie unterstützte das Projekt Mozyr/ Tschernobyl und war Mitgründerin der Gemeinschaft mit der Pfarre Heiligkreuz in Altentreptow.

Ihr liebevoller Umgang mit Menschen verbunden mit ihrer großen Hilfsbereitschaft kennzeichneten ihre Einstellung mit ihren Worten: „Ich bin glücklich, wenn ich anderen Menschen helfen kann.“ Maria Hautkappe wird daher bei den Menschen in und um Grafenwald in Erinnerung bleiben.

Das Requiem ist am Samstag, den 11. Mai, um 9 Uhr in der Kirche St. Josef in Bottrop. Anschließend findet das Begräbnis statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben