Hochschule

Gründungsradar: HRW ruhrgebietsweit auf dem dritten Platz

| Lesedauer: 2 Minuten
Hochschulpräsidentin Prof. Susanne Staude bei der Eröffnung des neuen HRW-Standorts "Prosper III" in Bottrop im Jahr 2021. Dort findet sich auch das Gründerzentrum HRW-Startups.

Hochschulpräsidentin Prof. Susanne Staude bei der Eröffnung des neuen HRW-Standorts "Prosper III" in Bottrop im Jahr 2021. Dort findet sich auch das Gründerzentrum HRW-Startups.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Bottrop/Mülheim.  Die HRW mit ihren Standorten in Bottrop und Mülheim fördert Studierende beim Gründen von Start-ups. Das spiegelt sich im Gründungsradar.

Eine Vision der Hochschule Ruhr West ist es, 2030 eine „Entrepreneurial University“, also eine Gründerhochschule, zu sein. Die ersten Schritte in diese Richtung sind erfolgreich gegangen, freut sich das Hochschulteam. Dies zeige sich deutlich „in den sehr guten Ergebnissen“, die die HRW im Gründungsradar 2022 erzielte.

Der Gründungsradar, vom Stifterverband im Februar veröffentlicht, untersucht demnach die Güte der Gründungsförderung an deutschen Hochschulen. Die HRW belegt Platz 3 von acht teilnehmenden Hochschulen und Universitäten aus dem Ruhrgebiet. Nur die Exzellenzuniversitäten Bochum und Dortmund liegen im Revier vor der HRW.

Guter Platz im landesweiten Vergleich für die HRW

Auch im NRW-weiten Vergleich liegt die HRW weit vorne und kommt auf Platz 3 von 13 mittelgroßen Hochschulen aus NRW. Besonders gute Ergebnisse erzielte die HRW in den Bausteinen Gründungssensibilisierung & -qualifizierung sowie Monitoring und Evaluation der Gründungsaktivitäten.

Zudem habe die Hochschule Ruhr West im Vergleich zum vergangenen Jahr einen der größten Punktzuwächse aller Hochschulen und Universitäten verzeichnet: von 22,6 Punkte auf 43 Punkte. Besonders dazu beigetragen habe das Projekt „HRWStartUps“, das seit 2020 die Gründungsförderung an der HRW neue Füße gestellt hat.

Seit Projektbeginn hat das Projekt 15 Ausgründungen betreut sowie vier Gründungsstipendien begleitet, 425 Gründungsberatungen durchgeführt sowie 482 Teilnehmende in Workshops und Summerschools zu Entrepreneurship-Themen weiterqualifiziert.

„Studierenden und auch Mitarbeiter:innen unbürokratische und kreative Angebote zu machen, Ideen zu entwickeln und sich so einer Existenzgründung zu nähern, ist ein wichtiger Teil der Arbeit unseres Programms ,HRW Startup’, die bis zur Unterstützung der Umsetzung von Projekten reicht. Studierende möchten mit ihren Ideen eine bessere Welt schaffen – wir liefern ihnen die Basics“, erläutert HRW Präsidentin Prof. Dr.-Ing. Susanne Staude.

Den gesamten Bericht gibt es zum Nachlesen als Download unter: https://www.gruendungsradar.de/downloads

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bottrop