Disco

Der Wendler zieht ins Südring-Center in Bottrop

Michael Wendler wird prominentes Aushängeschild der neuen Disko im Bottroper Südring-Center.  Foto: Kerstin Bögeholz

Michael Wendler wird prominentes Aushängeschild der neuen Disko im Bottroper Südring-Center. Foto: Kerstin Bögeholz

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bottrop. Ende September öffnet die Disko im Südring-Center wieder – unter dem Namen „Nina“ und mit einem prominenten Aushängeschild. Schlagersänger Michael Wendler will daraus sein „Wohnzimmer“ machen. Sein Manager hat das Lokal übernommen.

„Nina, ich bin wieder im Fieber“, der Refrain ist unter Schlagerfans bestens bekannt. Gesungen werden die Zeilen von Michael Wendler. Wenn jetzt Ende September im Südring-Center das „Tanzlokal Nina“ eröffnet, dann ist die Namensähnlichkeit kein Zufall. Hinter der neuen Disko steht nämlich Markus Krampe. Der organisiert mit seiner Firma „Pro Event“ zahlreiche Schlagerfestivals, darunter auch die Riesenparty Oberhausen Olé mit in diesem Jahr 40 000 Besuchern. Außerdem vermarktet Krampe exklusiv Michael Wendler.

Jürgen Drews als Stargast zur Eröffnung

Naheliegend also, dass sein prominenter Klient das neue Aushängeschild der Bottroper Disko wird. „Die Idee ist, dass das Tanzlokal Nina das neue Wohnzimmer von Michael Wendler wird“, sagt Krampe im WAZ-Gespräch. Regelmäßig sollen weitere bekannte Köpfe aus der Schlagerwelt im Südring-Center auftreten. Am 30. September soll es losgehen, als Stargast zur Eröffnung wird auf der Homepage der Disko Jürgen Drews angekündigt. Zwei Tage später, am 2. Oktober wird dann „der Wendler“ selbst sein neues Wohnzimmer in Augenschein nehmen.

Derzeit laufen in den Räumen der ehemaligen Diskothek A42 die Renovierungsarbeiten. „Wir sind im Moment auf der Suche nach einer großen goldenen Diskokugel“, sagt Krampe. Die soll später, mit einem Durchmesser von 1,50 Meter, als außergewöhnlicher Blickfang über der Tanzfläche schweben. Die neue Einrichtung beschreibt Krampe als „schicken Wendler-Style“, betont aber sofort, keinen „versnobten, elitären“ Laden eröffnen zu wollen. Im Gegenteil, der Eintrittspreis liege bei fünf Euro, inklusive eines Begrüßungsgetränks. Bier, Cola oder Wasser sollen rund zwei Euro kosten. Nur freitags, wenn bei der „Nacht der Stars“ bekannte Schlagersänger auftreten, wird ein Aufschlag fällig. „Aber das sind dann, je nach Künstler, maximal drei Euro.“ So will er ein „Angebot für jedermann“ schaffen.

Lokal für dreieinhalb Jahre gemietet

Krampe legt Wert darauf, die gesamte Bandbreite des Schlagers in seiner Diskothek abzubilden und nicht ausschließlich den Pop-Schlager, für den Michael Wendler steht. „Wir haben gerade die Zusage bekommen, im Dezember wird Michelle bei uns auftreten, das istµ ja eine ganz andere Richtung.“

Für das Ruhrgebiet als Standort habe er sich ganz bewusst entschieden, denn „hier schlägt das Herz des Schlagers“. Warum? Da kann auch Krampe nur raten: „Ich glaube ,weil hier, ähnlich wie im Rheinland, lockere Leute leben, die gern auch mal feiern.“ Er ist jedenfalls überzeugt von seinem Konzept: Die Räume im Südring-Center habe er für dreieinhalb Jahre angemietet. Das Risiko im Disko-Geschäft scheut er nicht: „Wenn man den Leute etwas Gutes zu vernünftigen Preisen bietet, wird das funktionieren. Manchmal muss man einfach etwas wagen.“

Bei Facebook hat die neue Disko schon vor der Eröffnung 500 Fans gefunden. Hier wird eifrig diskutiert, die Vorfreude ist schon groß. Gleicjzeitig können sich die Fans auf der offiziellen Homepage der Disko schon jetzt zur Eröffnung anmelden. Von dieser Möglichkeit hätten schon „über 3000 Menschen“ Gebracht gemacht, sagt Krampe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben