Silberjubiläum

25 Jahre Kolüsch: Die Suppenküche tischt wieder auf

Linsensuppe kam am ersten Tag der Suppenküche Kolüsch vor 25 Jahren auf den Tisch, Claudia Kretschmer, heute ESB-Leiterin, verteilt sie aus dem großen Topf.

Foto: Jörg Schimmel

Linsensuppe kam am ersten Tag der Suppenküche Kolüsch vor 25 Jahren auf den Tisch, Claudia Kretschmer, heute ESB-Leiterin, verteilt sie aus dem großen Topf. Foto: Jörg Schimmel

Bottrop.   Ab Dienstag serviert die Suppenküche der Evangelischen Sozialberatung wieder warmes Essen im Barbaraheim. Zum Silberjubiläum kommt auch der OB.

Wer hätte geahnt beim Start der Suppenküche vor 25 Jahren, dass es sie auch im Jahr 2017 noch geben könnte? Während des bitterkalten Winters 1992 wurde sie zum ersten Mal in einem Abbruchhaus an der Parkstraße durchgeführt. Damit rief die Evangelische Sozialberatung (ESB) Kolüsch ins Leben und begründete eine lange Tradition.

Damals hatten Besucher der Beratungsstelle das alte leerstehende Zechenhaus wieder auf Vordermann gebracht und wohnlich hergerichtet. Mit bunten Decken auf den Tischen und Gardinen an den Fenstern fanden die damals rund 20 Gäste dort ein freundliches Ambiente vor und bekamen eine warme Mahlzeit. Ein Kohleofen machte es warm und gemütlich.

Der Begriff „Suppenküche“ konnte noch wörtlich genommen werden. In einem großen Behältnis, wie es auch auf dem Weihnachtsmarkt für Glühwein genutzt wird, wurden Eintöpfe wie Linsen-, Erbsen- oder Kartoffelsuppe im Wechsel angeboten. Aus dieser Zeit stammt auch die Tradition, die Kolüsch-Saison mit einem deftigen Grünkohlessen zu beginnen.

Domizil an der Gnadenkirche

Nachdem das Haus dann abgerissen werden musste, fand Kolüsch ein neues Domizil im alten Betsaal der Evangelischen Gnadenkirche an der Gladbecker Straße. Dorthin kamen zunehmend mehr Besucher, so dass in Spitzenzeiten bis zu 100 Essen verteilt wurden. Wie auch heute noch.

Aber auch der alte Betsaal war in die Jahre gekommen und musste irgendwann abgerissen werden. Kolüsch begab sich wieder auf die Suche und wurde in der Lehmkuhle fündig. Der Förderverein des Barbaraheims und die ESB wurden sich schnell einig, und auch die Bedenken der Anliegenden wurden aus dem Weg geräumt.

Restaurant der Herzen

Kolüsch hat seitdem dort sein Zuhause. Genau vor zehn Jahren, ebenfalls am 12. Dezember, fand im Barbaraheim die erste Essensausgabe statt. Mittlerweile hat sich Kolüsch von der Suppenküche zum Bottroper Restaurant der Herzen entwickelt, auch dank des vorwiegend ehrenamtlichen Teams. Der freundliche Service schafft eine restaurantähnliche Atmosphäre, wo jeder als gern gesehener Gast begrüßt wird.

Wegen des besonderen Anlasses hat Oberbürgermeister Bernd Tischler für diese Saison die Schirmherrschaft übernommen und wird Kolüsch am Dienstag, 12. Dezember, um 12.15 Uhr eröffnen. Es gibt natürlich Grünkohl mit Mettwurst!

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik