ZFR 2019

Zeltfestival feiert trotz Regens einen erfolgreichen Auftakt

Angelo Kelly brachte zum Auftritt beim Zeltfestival am Samstagabend seine Familie mit.

Angelo Kelly brachte zum Auftritt beim Zeltfestival am Samstagabend seine Familie mit.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum/Witten.  Trotz Regens feierte das Zeltfestival einen erfolgreichen Start. Mit Sunrise Avenue und Samy Deluxe gab es die ersten ausverkauften Konzerte.

Erfolgreicher Start des zwölften Zeltfestivals Ruhr: Trotz des regnerischen Wetters pilgerten am Wochenende mehr 20.000 Besucher an den Kemnader See. Der Dreiklang aus Mucke, Markt und Magenfüllern, er funktioniert auch elf Jahre nach dem Auftakt. Dabei zeigt sich einmal mehr, dass neben den hochkarätig besetzten Konzerten auch die Gastro-Meile und der „Markt der Möglichkeiten“ Publikumsmagneten sind.

In den Zelten war die Stimmung gleich zu Beginn großartig. Das Gastspiel von Sunrise Avenue mit dem charismatischen Sänger und Casting-Show-Dauerjuror Samu Haber (43) war eine der ersten ZFR-Veranstaltungen, für die es keine Karten mehr gab. Knapp 15 Jahre nach ihrer Gründung überzeugten die Finnen bei der letzten Deutschland-Station ihrer zweijährigen „Heartbreak-Century“-Tour am Freitagabend mit unbändiger Spielfreude.

Sunrise Avenue begeistern 5000 Fans

Auch wenn es nie zu einem Nummer-1-Hit reichte (lediglich das aktuelle Album schaffte es 2017 ganz nach vorn): Die coolen Skandinavier haben in Deutschland eine große Fangemeinde. Die feierte im Sparkassenzelt ebenso ausgelassen wie textfest. Geboten wurde ein Best-of mit allen Hits. „Fairytales Gone Bad“ oder „Lifesaver“: Die 5000 Besucher (manche hatten seit dem Morgen vor dem Eingang ausgeharrt) sangen lauthals mit. Und bei der Zugabe „Hollywood Hills“ zelebrierte das Zeltfestival um 21.30 Uhr seinen ersten emotionalen Höhepunkt.

Voll war’s auch nebenan im Stadtwerkezelt, wo Samy Deluxe die Rap- und Hip-Hop-Fraktion trefflich bediente. Der 41-jährige Hamburger gilt als einer der Urgesteine der Szene. Mit mehr als einer Million verkaufter Tonträger hat er es längst auch kommerziell in der Spitzengruppe der deutschsprachigen Künstler geschafft. 3000 Fans waren’s beim Zeltfestival: ausverkauft.

Zwei Kellys am Kemnader See

Noch immer Kult ist die Kelly-Family. Zwei der bekanntesten Protagonisten des irischen Clans, der in den 80er und 90er Jahren Millionen Tonträger in Deutschland unters euphorisierte Volk brachte, sind in diesem Jahr beim Zeltfestival dabei. Angelo Kelly („An Angel“) brachte am Samstagabend seine Familie mit zum See. Und Michael Patrick Kelly ist nach seiner Auszeit als Mönch aktuell derart erfolgreich, dass er mit seiner Band gleich zweimal am Start ist (25. August ausverkauft/Zusatztermin 26. August).

„Nichts geht mehr“, heißt es am Sonntagabend auch für Singer-Songwriter Nico Santos. Für seinen Auftritt im Stadtwerkezelt sind alle Tickets vergriffen. Derweil rappt nebenan Panda-Mann Cro. Zweimal volles Haus auch am Montagabend: Comedy-Senkrechtstarter Felix Lobrecht und der Bochumer Autor Frank Goosen füllen am Abend das Sparkassen- bzw. Stadtwerkezelt.

Viele Besucher kommen auch ohne Konzertkarte

Ein Trend aus den Vorjahren scheint sich weiter zu verstärken: Immer mehr Menschen kommen ohne Konzertkarte zum Zeltfestival – allein um die Gastronomie und den Kunsthandwerkermarkt, besonders aber die mediterran anmutende Atmosphäre zu genießen. Rund der Hälfte der Besucher (150.000 werden erwartet) ist diese Stimmung eine Tages- (5 Euro) oder Dauerkarte (15 Euro) wert. Anfangs hatte der Anteil der Konzertgäste noch deutlich höher gelegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben