„Weiße Nächte“ in Mülheim: Festival der Bühnenkunst

Mülheim/R.   Die „Weißen Nächte“ gibt es in St. Petersburg und bei Dostojewski, aber auch in Mülheim: Seit Donnerstag lädt das Theater an der Ruhr wieder zum Umsonst-und-Draußen-Festival der Bühnenkunst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die „Weißen Nächte“ gibt es in St. Petersburg und bei Dostojewski, aber auch in Mülheim: Seit Donnerstag lädt das Theater an der Ruhr wieder zum Umsonst-und-Draußen-Festival der Bühnenkunst.

Zum 14. Mal macht Roberto Ciullis Theater bis einschließlich Sonntag im Raffelbergpark die Nächte zum Tag. Das Wetter dürfte in diesem Jahr mitspielen, das Programm besticht durch Vielfalt – und die Besucher erwartet eine geheimnisvolle Atmosphäre aus Licht, Kunst und Natur, die sich mit der Dämmerung Stück für Stück entwickelt.

Am heutigen Samstag steht um 16 Uhr für Zuschauer ab fünf Jahren der Grimm-Klassiker „Der Wolf und die sieben Geißlein“ auf dem Programm. Ab 18 Uhr mischen sich Mitglieder der „VolXbühne“, dem Ensemble der Generationen, unter das Volk: Sie berichten über Lebensentwürfe und Träume verschiedener Altersgruppen. Musik, genauer gesagt „Acoustic Soul“, gibt es dann ab 19 Uhr – auf der Bühne steht das Duo „Friend’n Fellow“. Um 20 Uhr beginnt der Politische Salon, das Thema: „Strategien der Neuen Rechten“, es diskutiert Helmut Schäfer mit der Juristin und Journalistin Liane Bednarz. Ab 21 Uhr gibt’s Schauspiel: „Immer noch Sturm“, Roberto Ciullis Inszenierung von Peter Handkes gleichnamigem Roman.

Programm für alle Altersgruppen

Am Sonntag sieht das junge Publikum ab 16 Uhr das Märchen „Hans im Glück“. Ab 17 Uhr lädt Theaterpädagoge Bernhard Deutsch zu einem Workshop mit Aufwärm- und Improvisationsübungen. Um 18 Uhr beginnt „Ruhrorter auf der Wiese“, ein Projekt, bei dem Texte und Motive Johann Wolfgang von Goethes im Mittelpunkt stehen. Ebenfalls um 18 Uhr: das Akkordeon-Ensemble „Acco Pur“ der Musikschule Mülheim; „Das Popcornorchester“, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam musizieren, und „Die Götter müssen Klempner sein“: ein inklusiv erarbeiteter Film über Träume und Sehnsüchte. Zum Abschluss gibt’s am Sonntag ab 21 Uhr „Clowns 2 1/2“ – ein komisch-musikalisches Unternehmen von Roberto Ciulli und Matthias Flake.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben