Schwimmbad

Unibad in Querenburg feiert runden Geburtstag

Badleiter Ciavash Adniazar ist seit vielen Jahren im Hallenbad Querenburg tätig, das jeder nur als „Unibad“ kennt.

Badleiter Ciavash Adniazar ist seit vielen Jahren im Hallenbad Querenburg tätig, das jeder nur als „Unibad“ kennt.

Foto: Olaf Ziegler

Querenburg.   Seit 40 Jahren wird geplanscht, geschwommen und eisern trainiert. Einst für Sportstudenten errichtet, ist das Bad längst ein etablierter Freizeittreff.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als der Autor dieser Zeilen ein kleiner Steppke war, da stand für ihn eine wichtige Prüfung an. Den Sprung vom Beckenrand meisterte er locker, dann folgten 25 Meter schwimmen, und schließlich musste noch ein Ring aus dem Wasser gefischt werden. Alles schnell erledigt! Am Ende zierte seine Badehose ein orangenes Seepferdchen, das er stolz wie einen Sheriffstern trug. Wo? Natürlich im Unibad.

Das Hallenbad Querenburg, so die offizielle Bezeichnung, ist für unzählige Schüler Prüfung und Freizeitspaß gleichermaßen. Wer hier seinen ersten Sprung vom Drei-Meter-Brett gemeistert hat, vergisst das nie. „Das habe ich oft festgestellt“, sagt Helmut Schreiber. „Viele Besucher halten dem Bad seit Ewigzeiten die Treue, ob als Schüler, Student oder später im Leben.“

Unibad beim Bau nicht unumstritten

Wenn Helmut Schreiber im 50-Meter-Becken seine Bahnen zieht, dann schwingen für ihn viele Erinnerungen mit. Seit 1973 ist er an der Fakultät für Sportwissenschaft der Ruhr-Uni tätig, viele Jahre leitete er den Fachbereich Schwimmen. Die bewegte Geschichte des Querenburger Hallenbades kennt der 69-Jährige wie kaum ein zweiter. „Das Unibad ist für uns ein Glücksfall“, sagt er. Doch an die vielen Diskussionen, die es um den Bau des Bades gab, erinnert er sich auch.

Als das Unibad am 22. Dezember 1976 eröffnet wurde, war es nicht unumstritten. Vor allem die vielen Sportstudenten sollten in dem Bad eine Heimat finden, statt wie vorher umständlich auf andere Bäder in der Innenstadt oder in Langendreer ausweichen zu müssen. „Wir waren froh und glücklich, diese Bedingungen für unsere Sportlehrerausbildung bekommen zu haben“, sagt Schreiber. Auch Schulen und derzeit neun aktive Vereine nutzen das Bad regelmäßig. So gilt das Unibad als gemeinsame Anstrengung der Stadt und der Universität – viele Jahre bevor die ersten Bäder aus Kostengründen geschlossen wurden.

Bis zu 850 Besucher täglich

Heute ist das Unibad eines der größten Bäder der Umgebung. Die 50-Meter-Langbahn entspricht den olympischen Anforderungen, auch wenn diese laut Legende erst seit der Sanierung im Jahr 2011 tatsächlich 50 Meter misst. Vorher sollen es nur 49,98 Meter gewesen sein.

Bis zu 850 Besucher nutzen das Bad täglich, darin sind Schulklassen und Studenten allerdings schon mit eingerechnet. „Diese Zahl steigt kontinuierlich“, freut sich Ciavash Adniazar, seit 13 Jahren im Unibad tätig und seit vier Jahren Badleiter. Einige würden auch aus den Nachbarstädten an den Hustadtring kommen: „Viele freuen sich darauf, ganz in Ruhe ein paar Bahnen schwimmen zu können“, sagt er. „Manche sehen das sportlich, für andere ist das nur ein Freizeitspaß.“

Große Renovierung zwischen 2007 und ‘11

Den größten Umbau erlebte das Bad bei seiner Renovierung zwischen 2007 und 2011: Mit 7 Millionen Euro aus dem „Konjunkturpaket 2“ und einem Zuschuss der Ruhr-Uni wurde die Rundum-Erneuerung des Bades finanziert, das dafür zwei Jahre lang geschlossen war. Dazu gehört eine Sanierung des Daches sowie eine komplette Erneuerung der Technik: „Seither sparen wir 50 Prozent an Strom“, sagt Adniaza. Auch seinen 70er-Charme hat das Unibad inzwischen abgelegt und strahlt edel in weiß.

Der 40. Geburtstag des Unibads soll übrigens noch nachgefeiert werden: mit einem Tag der offenen Tür im Frühjahr.

Das Hallenbad Querenburg in Zahlen

Eröffnet wurde das Unibad am 22. Dezember 1976. Heute kümmern sich 16 Mitarbeiter in zwei Schichten um den Betrieb. Das große Becken misst 50x25 Meter, Tiefe bis zu 3,40 Meter. Es fasst 2,5 Millionen Liter Wasser, die 27 Grad warm sind. Das Nichtschwimmerbecken (11x25 Meter) ist bis zu 80 Zentimeter tief und 30 Grad warm. Info: www.bochum.de/baeder/querenburg

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben