Kommentar

Theater zukunftsfest machen

WAZ-Redakteur Jürgen Boebers-Süßmann kommentiert die Sanierungen im Schauspielhaus.

Foto: WAZ

WAZ-Redakteur Jürgen Boebers-Süßmann kommentiert die Sanierungen im Schauspielhaus. Foto: WAZ

Bochum  Das Schauspielhaus befindet sich mittlerweile baulich auf einem recht guten Weg. Blick auf den 100. Geburtstag des Hauses.

Umbau und Sanierung des Theaters sind Einzahlungen auf seine Zukunft. Die Stadt als Besitzerin eines der größten und renommiertesten Schauspielhäuser in Deutschland ist gut beraten, hier baulich nichts „anbrennen“ zu lassen.

Wie in anderen Städten geschehen. Köln, Dortmund, Düsseldorf – dort war der Sanierungsstau am Ende so groß, dass die Theater über längere Zeit komplett geschlossen werden mussten. Das ist hier zum Glück nicht zu befürchten.

Neuer Intendant war bei Vorgesprächen zur Sanierung dabei

Mit Blick auf den 100. Theatergeburtstag 2019 scheint das Schauspielhaus also zumindest baulich auf gutem Weg. Wie es künstlerisch weitergeht, darauf haben die Handwerker keinen Einfluss. Oder doch?

Wie bekannt wurde, war auch Johan Simons, Intendant ab 2018, bei den Vorgesprächen zur Sanierung mit dabei. Um sicherzustellen, dass seine neuen Theaterkonzepte – etwa Publikumsbereiche auf der Bühne – bau- und sicherheitstechnisch auch machbar sein werden.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik