Technisches Rathaus

Technisches Rathaus in Bochum soll aufgestockt werden

2009 wurde die Renovierung des 1982 errichteten Technischen Rathauses in Bochum fertiggestellt. Nun soll es noch ein weiteres Stockwerk erhalten.

2009 wurde die Renovierung des 1982 errichteten Technischen Rathauses in Bochum fertiggestellt. Nun soll es noch ein weiteres Stockwerk erhalten.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Bochum.  900 Beschäftigte arbeiten im Technischen Rathaus. Nun soll ein Stockwerk auf das Gebäude aufgesetzt werden – für weitere gut 100 Arbeitsplätze.

Das Technische Rathaus an der Hans-Böckler-Straße soll ein weiteres, sechstes Stockwerk erhalten. Schon Anfang 2021 könnten zu den bislang 900 Beschäftigten der städtischen Verwaltung weitere gut 100 Mitarbeiter dort tätig sein. Die CLS Germany Management GmbH als Eigentümerin der Immobilie hat bereits einen Planungsentwurf vorgelegt. Sie hält es für möglich, die Aufstockung bis Ende 2020 fertig zu stellen.

Die Stadt war zuvor an CLS herangetreten, weil das Gebäude aus allen Nähten platze. Und ohne weiteres Flächenpotenzial sei die Besetzung offener, bereits ausgeschriebener Stellen „nicht mehr zu gewährleisten“, heißt es in einer Verwaltungsvorlage. Zwar sei das Jugendamt vor geraumer Zeit aus der vierten Etage ausgezogen. Aber damit hätte der seit langem bestehende höhere Platzbedarf nur zu 50 Prozent erfüllt werden können. Angesichts von anstehenden Umzügen, die sich etwa aus dem anstehenden Umbau des Telekomblocks ergeben, gebe es insgesamt einen Flächenbedarf für 107 Arbeitsplätze.

Weitere Flächen nötig

Zwar seien Lenkungsgruppen der Verwaltung seit geraumer Zeit mit der Gestaltung und dem Platzbedarf moderner, flexibler Arbeitsplätze beschäftigt, so Kämmerin Eva Hubbert. Und mittelfristig könne dies zu einem geringeren Platzbedarf führen. Vorerst aber müsse mehr Raum im Technischen Rathaus her, zumal es das Ziel sei, Ämter und Fachabteilungen komplett an einem Ort unterzubringen und nicht räumlich getrennt. Und: Sollte im Zuge des Stadtumbaus nicht nur wie angekündigt das Bildungs- und Verwaltungszentrum (BVH) abgerissen werden, sondern auch Musikschule und Gesundheitsamt, reiche der Platz im Viktoria-Karree und im Telekomblock nicht aus. Es müssten dann weitere Flächen her.

Langfristiger Mietvertrag

Erschlossen werden soll das neue Geschoss über einen separaten Aufzug. Die Treppenhäuser sollen nach oben erweitert werden. „Sämtliche Umbaukosten werden vom Vermieter getragen“, so die Verwaltung. Diese wiederum will einen längerfristigen Mietvertrag mit CLS abschließen.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben