Benefiz

Musiker im Matthäushaus machen sich für die Orgel stark

Gemeinsam für die Orgel: Die Coverband „Ohr Well“ mit (von links) Jürgen Figge, Adolf Kanigowski und Ulrich Reidegeld

Gemeinsam für die Orgel: Die Coverband „Ohr Well“ mit (von links) Jürgen Figge, Adolf Kanigowski und Ulrich Reidegeld

Foto: Wicho Herrmann

Weitmar.   Mächtiges Instrument in der Matthäuskirche in Bochum-Weitmar muss dringend renoviert werden. Coverband „Ohr Well“ gibt schönes Benefizkonzert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Pop- und Rockmusik aus den 60er und 70er Jahren, musikalische Ausflüge zum Swing der 30er Jahre und zu modernen deutschsprachigen Balladen: Ein unterhaltsames Konzert bot die Coverband „Ohr Well“ im evangelischen Matthäushaus in Weitmar-Mitte. Rund 80 Besucher kamen – und sie gingen gerne mit, wie der begeisterte Applaus am Ende des Konzerts zeigte.

„Hier ist richtig gute Stimmung! Wir fühlen uns total wohl“, sagte Besucher Wolfgang Pfeiffer. Dies lag gewiss auch an den schön dekorierten Tischen und dem gedämpften Licht, die den Saal des Matthäushauses beinahe wie einen kleinen Musik-Club erscheinen ließen.

Band kennt viele Instrumente

Für Abwechslung sorgte auch die unterschiedliche Instrumentierung der Band. Das Trio trat mit Akustik- und E-Gitarren, mit Saxophon, Posaune, Querflöte sowie mit einer Bluesharp auf. Auch der Gesang der Bandmitglieder war eindrucksvoll.

„Wir unterstützen gerne die Gemeindearbeit mit unserer Musik“, erklärte Gitarrist Adolf Kanigowski, der gemeinsam mit seinen Mitstreitern Jürgen Figge und Ulrich Reidegeld auftrat. „Diesmal setzen wir uns wieder für die gute Sache ein und spielen für die Orgel.“

1500 Pfeifen benötigen Grundreinigung

Äußerst zufrieden über den Verlauf des Abends zeigte sich auch Pfarrerin Ursula Borchert. Und das gleich doppelt: „Ich bin der Band für dieses Benefizkonzert sehr dankbar“, erklärte sie. Zugleich fand sie es gut, dass deren Auftritt ein Publikum mittleren Alters ins Matthäushaus lockte.

Die wuchtige „Raupach“-Orgel auf der Empore der Matthäuskirche ist dringend überholungsbedürftig. Die 1500 Pfeifen der 20 Register benötigen eine Grundreinigung für etwa 20 000 Euro, so der Kostenvoranschlag. Die Gemeinde ruft daher zu Spenden auf und stellt verschiedene Benefizkonzerte auf die Beine.

Nächstes Konzert am 3. November

Anfang 2019 soll die Reinigung starten. Dafür werden alle Pfeifen in eine Werkstatt nach Verl in Ostwestfalen gebracht. Nach dem Reinigen kommen sie zurück. Orgelbaumeister Friedrich Kamhern setzt sie dann – Register für Register – mit seinen Mitarbeitern wieder zusammen.

Das nächste Benefizkonzert zugunsten der Orgel findet am Samstag, 3. November, um 17 Uhr in der Matthäuskirche (Matthäusstraße 3) statt. Geboten werden bei der Abendmusik unter der Leitung von Kirchenmusikerin Ute Wiegard „Taizé-Klänge und -Meditationen“. Der Eintritt ist frei. Spenden sind sehr willkommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben