Umweltschutz

Paketdienst GLS beliefert Kunden mit einem Elektro-Lastenrad

Mit einem durch Muskelkraft und Elektromotor angetriebenen Lastenfahrrad ist der GLS-Paketbote Bilal Gündogan seit Montag in der Innenstadt unterwegs.

Mit einem durch Muskelkraft und Elektromotor angetriebenen Lastenfahrrad ist der GLS-Paketbote Bilal Gündogan seit Montag in der Innenstadt unterwegs.

Foto: Dietmar Wäsche

Bochum.  Der Paketdienst GLS beliefert seit Montag Kunden in der Innenstadt mit einem Elektro-Lastenrad. 2018 wollen andere Logistiker nachziehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist ein kleiner Schritt zur Elektromobilität in Bochum, aber durchaus groß gedacht: Der Paketdienst GLS beliefert seit Montag seine Kunden in der Bochumer Innenstadt mit Hilfe eines Elektro-Lastenfahrrads.

2000 Päckchen soll der Fahrer des 12.000 Euro teuren Gefährts monatlich umweltschonend zustellen.

„Think Green“ nennt GLS seine Umweltschutz-Initiative, die auch Abgase reduzieren soll. Der Einsatz von E-Bikes auf der sogenannten „letzten Meile“ ist ein Baustein. „Wir reagieren damit auch auf die Diskussion um Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, und wir wollen produktiver werden. Mit dem Elektro-Lastenrad kommen wir direkt bis vor die Haustür des Kunden“, sagt Last-Mile-Manager Marcel Hennek.

Pakete bis zu 250 Kilogramm können transportiert werden

Das von GLS in Bochum eingesetzte italienische Pedelec unterstützt seinen Fahrer mit einem 250 Watt-Motor und kann Pakete bis zu einem Gesamtgewicht von 250 Kilogramm laden. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach vergrößert die Reichweite um fünf bis zehn Kilometer, so dass bis zu 50 Kilometer elektrisch unterstützt gefahren werden können. Und das überall dort, wo Radfahren erlaubt ist.

GLS setzt auf E-Mobilität bei der Paketauslieferung
GLS setzt auf E-Mobilität bei der Paketauslieferung

„Von dieser neuen Form der Paketzustellung wird Bochums Innenstadt profitieren“, sagt Ralf Meyer, Geschäftsführer der Wirtschaftsentwicklung. Im kommenden Jahr soll das Thema E-Mobilität in Bochum mit weiteren Logistikern vorangetrieben werden. „Mit UPS haben wir einen Letter of Intent unterzeichnet“, sagte Dirk Fromme, Geschäftsführer der Gesellschaft für kommunale Elektromobilität „E-Cargo“.

Die Post-Tochter DHL setzt bereits seit Monaten auf die CO2-freie Auslieferung von Paketen. 42 Elektro-Kleinlastwagen (Street-Scooter) sind in Bochum im Einsatz.

>>> INFO: Zahlen und Fakten zur GLS-Gruppe

  • General Logistics Systems (GLS) wurde 1999 gegründet. Sitz des europaweit tätigen Unternehmens mit 17 000 Mitarbeitern ist in Amsterdam.

  • Mit der Beförderung von 508 Millionen Paketen erzielte GLS 2017/17 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro.

  • Das Bochumer Elektro-Lastenrad ist das sechste. GLS-Räder rollen noch in Konstanz, Nürnberg, Darmstadt und Düsseldorf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben