Bühne

Junge Autoren erhalten den neuen Bochumer Dramatikerpreis

Die Autoren Hannah Zufall und Rafael Ossami Saidy erhalten den ersten Dramatikerpreis, den drei freie Bochumer Theater gemeinsam ausloben. Auf dem Bild fehlt Carina Eberle.

Die Autoren Hannah Zufall und Rafael Ossami Saidy erhalten den ersten Dramatikerpreis, den drei freie Bochumer Theater gemeinsam ausloben. Auf dem Bild fehlt Carina Eberle.

Foto: Prinz-Regent-Theater

Bochum.  Drei freie Theater ziehen dafür an einem Strang. Eine Jury las sich durch 28 eingereichte Stücke – und wählte jetzt die besten drei aus.

„Spiel. Frei. Gabe“: Hinter diesem kunstvollen Titel steckt ein neuer Dramatikerwettbewerb, den drei Bochumer Off-Theater in dieser Spielzeit erstmals gemeinsam ins Leben gerufen haben. Das Prinz-Regent-Theater, das Theater Rottstraße 5 und das Zeitmaul-Theater ziehen dafür an einem Strang. „Ziel des Wettbewerbs ist es, neue dramatische Texte zu finden, die insbesondere für kleinere Theater geeignet sind“, sagt PRT-Geschäftsführerin Anne Rockenfeller.

Eine Jury machte sich in den letzten Wochen an die Arbeit, um aus einer Vielzahl eingereichter Texte von Autoren aus ganz Deutschland die drei besten auszuwählen. Immerhin 28 Stücke wurden eingesandt – für einen frisch aus der Taufe gehobenen Preis ist das eine reife Leistung.

Formale Vorgaben gab es für die Texte nicht. Allerdings sollte die Spieldauer der Stücke nicht länger als 30 bis 40 Minuten betragen und von zwei Schauspielern zu bewältigen sein. An diese rein praktischen Überlegungen sind viele freie Theater allein schon aus finanziellen Gründen gebunden, so dass es für die Autoren keinen Sinn macht, große Dramen mit viel Personal und Aufwand beim Wettbewerb einzureichen.

Jurysitzung dauerte acht Stunden

Nach der finalen Jurysitzung, die nicht weniger als acht Stunden dauerte, stehen jetzt die Sieger fest. Den ersten Preis erhält Rafael Ossami Saidy für sein Stück „Die Hausherren“. Der Preis umfasst eine Uraufführung des Stückes im Prinz-Regent-Theater sowie ein Preisgeld von 1000 Euro, das der Freundeskreis des PRT stiftet. „Die Jury überzeigte das Stück durch seine Mischung aus Leichtigkeit und Tiefe, Phantasie und Stilsicherheit“, so Anne Rockenfeller.

Der zweite Preis geht an Carina Eberle für ihr Stück „Grünes Licht“. Die Jury lobte hierzu: „Der Autorin gelingt es mit Leichtigkeit ein poetisches Bild zu malen, das fantastisch, lebendig, bezaubernd und immer wieder überraschend ist.“ Auch dieses Stück wird im Prinz-Regent-Theater das Licht der Welt erblicken.

Die Autorin Hannah Zufall erhält den dritten Preis für ihr Stück „Maikäfer“: Der Text bestach die Jury vor allem durch seine starken Frauenrollen. Eine Inszenierung dieses Stücks soll demnächst im Zeitmaul-Theater zu erleben sein.

Die Jury setzte sich zusammen aus dem Regiestudenten Damian Popp, der Regisseurin Mirjam Schmuck von der Künstlergruppe „Kainkollektiv“, dem Autor und ehemaligen WAZ-Journalisten Werner Streletz sowie aus Oliver Paolo Thomas, dem Leiter des Rottstr.5-Theaters, und der Schauspielerin Maria Wolf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben