Wohnen

Häuser an der Charlottenstraße - diese Details sind bekannt

Johanna Kuthe (29) und Stephan Will (31) aus Altenbochum sind auf der Suche nach einem Haus und interessieren sich daher auch für das geplante Neubaugebiet an der Charlottenstraße in Bochum-Wiemelhausen.

Johanna Kuthe (29) und Stephan Will (31) aus Altenbochum sind auf der Suche nach einem Haus und interessieren sich daher auch für das geplante Neubaugebiet an der Charlottenstraße in Bochum-Wiemelhausen.

Foto: Gernot Noelle

Bochum-Wiemelhausen.  Sie stehen noch gar nicht. Doch das Interesse an den Häusern an der Charlottenstraße in Bochum ist bereits enorm. Bei vielen ist die Not groß.

Das Planverfahren steht noch ganz am Anfang. Und noch ist gar nicht endgültig entschieden, wie groß die Häuser sein werden, die an der Charlottenstraße in Bochum-Wiemelhausen gebaut werden sollen. Ein paar Details sind aber doch schon bekannt. Und so ist die Schlange der Interessenten auch bereits entsprechend lang.

Es sind vor allem junge Familien und Pärchen, die zu einem der zwei Info-Termine der Stadt ins Uni-Center in Bochum-Querenburg gekommen sind, um sich über das geplante Neubaugebiet zu informieren. „Der frühe Vogel fängt den Wurm“, sagen sich Stephan Will und Johanna Kuthe und hoffen, auf der Suche nach einem Häuschen einfach schneller als andere sein zu können. Nur: So denken die anderen auch.

Aktuelle Nachrichten aus Bochum – jetzt den kostenlosen Newsletter abonnieren

Das junge Paar aus Altenbochum fängt gerade erst an, Ausschau nach einem Haus zu halten. „Wir sind also noch optimistisch“, sagen die beiden lachend, während sie die Baupläne auf den Stellwänden studieren. Sie wollen jetzt, bevor sie eine Familie gründen, schon mal für eine passende Bleibe sorgen.

Das wird schwierig. Die Wohnungsnot gerade bei jungen Familien ist groß. Benjamin und Claudia Raschke können ein Lied davon singen. „Wir suchen seit zwei Jahren, haben schon ohne Ende auf Häuser geboten. Doch die waren für ihren Zustand einfach zu teuer.“ Warum also nicht einen Neubau an der Charlottenstraße? Ihre Wünsche haben die Raschkes klar abgesteckt: „Einfamilienhaus oder Doppelhaushälfte mit 120 bis 140 Quadratmeter Wohnfläche, Keller und Garten.“

Bis zu 45 Wohnungen sollen an der Charlottenstraße gebaut werden

An der Charlottenstraße soll zu den gerade erst gebauten Mehrfamilienhäusern laut Stadt weitere „familiengerechte Wohnbebauung“ entstehen. Dafür wurde der Bebauungsplan Nr. 984 aufgestellt. Sieben Einfamilienhäuser, fünf Doppelhäuser und fünf Mehrfamilienhäuser sollen Platz für bis zu 45 Familien bringen. Die Gebäude werden zweigeschossig errichtet, oben drauf kommt ein Staffelgeschoss. Die Flachdächer werden begrünt. Wenn politisch alles rund läuft, könnten die Bauarbeiten vielleicht Ende 2021 beginnen.

Womöglich ist das dann auch der Baustart für das Eigenheim von Florian und Angela Weibel aus Wiemelhausen. Sie suchen seit einem Jahr, benötigen fünf Zimmer für sich und zwei Kinder. Das junge Ehepaar wohnt fast nebenan, findet die Ecke toll. „Obwohl man die Königsallee schon ziemlich hört“, sagt Angela Weibel. Ein Ausschlusskriterium wird das nicht sein, auch nicht die Blockoptik – „wir hätten ja am liebsten ein Satteldach.“

Ihren Hut in den Ring werden die Weibels wohl werfen. Aber nicht nur für die Charlottenstraße. „Der Ostpark in Altenbochum/Laer interessiert uns auch, da haben wir uns vor zwei Tagen angemeldet.“ Man müsse sich halt alle Optionen offen halten. „Und hoffentlich kommen noch weitere hinzu.“

Darauf hofft auch Ben Bremer. Und – im Spaß – darauf, dass durch Corona und Homeoffice bald die Scheidungswelle anrollt. Denn dann kämen ja weitere Häuser auf den Markt, den er seit drei Jahren für sich und die Familie (zwei Kinder) sondiert. „Wir haben eine Eigentumswohnung in der südlichen Innenstadt und wollen nun wegen der Kinder den nächsten Schritt tun.“ Doch der ist gar nicht so einfach.

Weitere Nachrichten aus Bochum lesen Sie hier.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben