Wohnungsbau

Was die Vivawest in Bochum-Werne und -Langendreer baut

Peter Rejmaniak (61) und Doris Löhr (74) aus Werne kritisieren die Vivawest für ihre Informationspolitik. Nebenan wurden drei Häuser abgerissen, doch niemand in der Nachbarschaft erfährt, was die Vivawest dort plant.

Peter Rejmaniak (61) und Doris Löhr (74) aus Werne kritisieren die Vivawest für ihre Informationspolitik. Nebenan wurden drei Häuser abgerissen, doch niemand in der Nachbarschaft erfährt, was die Vivawest dort plant.

Foto: Svenja Hanusch / FUNKE Foto Services

Bochum-Langendreer/-Werne.  Am Wiebuschweg in Langendreer werden Häuser abgerissen, in Werne ist dies schon passiert. Die Vivawest baut und rückt jetzt erste Infos raus.

Seit Wochen knabbern sich die Bagger am Wiebuschweg von Haus zu Haus durch. Viel ist von der Siedlung, in der bis Mai 2018 noch Flüchtlingsfamilien untergebracht waren, nicht mehr zu sehen. Bauherr ist die Vivawest. Das Wohnungsunternehmen ist auch rund um die Straße im Nörenberger Feld in Werne aktiv. Dort wurden einige Häuser bereits abgerissen.

Das Problem bei beiden Bauvorhaben: Die Informationen fließen nur spärlich. Bei Facebook wird fleißig gerätselt, was am Wiebuschweg wohl gebaut wird. Und auch in Werne sind die Vivawest-Mieter im Unklaren darüber, was ihr Vermieter in der Nachbarschaft so alles plant.

Kritik an Informationspolitik

„Man erfährt nichts“, klagt Peter Rejmaniak. Er und alle anderen Nachbarn auch haben mitbekommen, dass hinter dem Wohnhaus, in dem seine Mutter lebt, drei Häuser und Garagen abgerissen wurden. Und er weiß, dass dort neu gebaut werden soll. Aber was? „Dazu gibt es keinerlei Informationen, seit Monaten“, sagt Peter Rejmaniak. „Auch in der Mieterzeitung der Vivawest stand nichts drin. Dabei interessiert es einen doch, was nebenan passiert.“

Immerhin rückt die Vivawest auf WAZ-Anfrage jetzt ein paar Informationen raus. „Im Nörenberger Feld sind die Abbrucharbeiten nahezu abgeschlossen“, sagt Unternehmenssprecher Gregor Boldt. „Vivawest plant hier in zwei Bauabschnitten die Errichtung von insgesamt 78 Mietwohnungen mit ca. 5100 Quadratmetern Wohnfläche.“

Auf Modernisierung folgt Neubau

Im Nörenberger Feld habe Vivawest insgesamt 172 Wohneinheiten modernisiert, teilt Gregor Boldt mit. Genauer: „Die Maßnahmen umfassen den erstmaligen Anbau von Balkonen, die Verbesserung der Elektroinstallation, den Einbau einer Gegensprechanlage und die Erneuerung der Haustüren und Wohnungseingangstüren zur Verbesserung der Sicherheit.“

Begleitend habe Vivawest in Werne weitere Instandhaltungsmaßnahmen umgesetzt: die Erneuerung der Dächer, einen Anstrich, Anstrich von Fassaden und Treppenhäusern und die Neugestaltung der Außenanlagen. Boldt: „Das Investitionsvolumen beträgt rund 6,4 Millionen Euro. Die Maßnahme soll Ende Oktober 2019 komplett fertig gestellt sein.“

Wann Baubeginn für die neuen Miethäuser sein wird, könne man zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, teilt Gregor Boldt mit. Etwas konkreter wird er dagegen in Sachen Wiebuschweg: „Wir rechnen damit, dass am Wiebuschweg in rund drei Monaten die Abbrucharbeiten beendet sein werden. Der Start der Neubaumaßnahme ist für das Frühjahr 2020 geplant. An der Stelle der abgebrochenen Häuser sollen neue Mehrfamilienhäuser mit 69 Mietwohnungen entstehen – barrierefreie Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen für Singles und Paare aller Altersklassen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben