Stadtentwicklung

Bochum: Investor kauft 8900 Quadratmeter Bauland in der City

So sieht der Entwurf für das Hotel aus, das am Citytor-Süd entstehet. Investor Landmarken hat ein 8900 Quadratmeter großes Grundstück von der Stadt erworben.

So sieht der Entwurf für das Hotel aus, das am Citytor-Süd entstehet. Investor Landmarken hat ein 8900 Quadratmeter großes Grundstück von der Stadt erworben.

Foto: Andreas Rorowski

Bochum.  Der nächste Hotel-Neubau in Bochum rückt näher. Projektentwickler Landmarken hat 8900 Quadratmeter Fläche gegenüber dem Bermuadadreieck gekauft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Entwicklung am Citytor Süd gegenüber dem Bermuda-Dreieck bekommt Konturen. Investor Landmarken AG hat jetzt zwei insgesamt 8900 Quadratmeter große Grundstücke in unmittelbarer Nähe zur Partymeile von der Stadt gekauft. Entstehen soll dort ein Hotel, Büroflächen und ein Parkhaus.

Über den Kaufpreis für die beiden in bester Lage gelegenen Flächen schweigen sich Käufer wie auch Verkäufer aus. Er dürfte sich an den Topwerten orientieren, die im vergangenen Jahr beim Verkauf von Gewerbeflächen in der Stadt fällig wurden – mindestens also etwa 100 Euro pro Quadratmeter. Damit dürfte der Immobilieninvestor Landmarken aus Aachen etwa 900.000 bis 1 Million Euro an die Stadt überwiesen haben.

Ergänzung zum Kreativviertel

„Wir sind froh, dass wir uns an einem so exponierten und spannenden Standort im Herzen der Stadt engagieren dürfen“, sagt Tobias Fuchs, Leiter der Landmarken-Vertretung Metropole Ruhr, die ihren Sitz im Exzenterhaus an der Universitätsstraße hat. „Wir setzen ganz bewusst auf eine passende Ergänzung der urbanen Struktur des Kreativviertels Bermudadreieck.“

Dort werde ein ein junges Economy-Design-Hotel mit 175 Zimmern entstehen, das für Nachtschwärmer der Partymeile eine preiswerte und schicke Übernachtungsmöglichkeit biete. Im hinteren Teil des fünf- bis zehngeschossigen Baukörpers, dessen Eingangsbereich sich mit einer spektakulären Glasfassade zum Bermudadreieck hin positioniert, werden moderne Büroflächen entstehen, auch Co-Working-Spaces für kreative Startups und etablierte Unternehmen sind dort vorgesehen. Ein zweiter, im hinteren Teil des Geländes angrenzender Bauteil – entworfen von der Firma Goldbeck, die in Bochum u.a. die Vonovia-Zentrale gebaut hat – wird weitere Büros sowie ein Parkhaus mit 450 Stellplätzen bieten.

Erfahrener Projektentwickler

.„Mit der Landmarken AG haben wir einen erfahrenen Projektentwickler und Partner für die Revitalisierung der citynahen Fläche gefunden“, sagt Ralf Meyer, Geschäftsführer der Bochum Wirtschaftsentwicklung. „Der geplante Neubau ist ein wichtiger Impuls für die Weiterentwicklung des Viertels und der gesamten Bochumer Innenstadt.

Landmarken ist noch an anderer Stelle in Bochum aktiv. Der Aachener Immobilienentwickler hat die frühere Opel-Verwaltung in Laer gekauft, baut sie derzeit aufwändig um und will nächstes Jahr das O-Werk eröffnen. Und weil dessen Vermarktung so blendend gelaufen ist, soll in unmittelbarer Nachbarschaft zum O-Werk auch noch ein Innovationscampus mit bis zu fünf Bürogebäuden entstehen.

Am Citytor Süd entstehen in beiden geplanten Gebäuden etwa 24.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche, davon machen im vorderen Gebäude 6700 Quadratmeter das Hotel und 12.500 Quadratmeter die Büro- und Co-Working-Flächen aus. Der zweite Bauteil hatte 4800 Quadratmeter Bürofläche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben