ADFC: Stadt hat Radfahrerfalle aufgebaut

Klaus Kuliga, Vorsitzender des Allgemeinen Fahrradclubs Bochum, mahnt erneut eine Gefahrenstelle für Radfahrer an. „Die Kreuzung, an der jetzt der Unfall passiert ist, gehört zu den problematischsten. Indem die Stadt auf dem Harpener Hellweg Radfahrstreifen angelegt hat, die genau vor dem Kreuzungsbereich enden, hat sie die Situation nicht verbessert, sondern eine regelrechte Radfahrerfalle aufgebaut.“ Niemals dürfe der rechte Fahrstreifen unmittelbar in eine Rechtsabbiegespur übergehen. Das zwinge den Radfahrer in einer unübersichtlichen und fehleranfälligen Situation zu einem ungeschützten Spurwechsel in Richtung Fahrbahnmitte. „Der Radfahrstreifen hätte unbedingt über den Kreuzungsbereich hinaus weitergeführt werden müssen. Die Stadt hat diesen Unfall aufgrund des Konstruktionsfehlers höchstwahrscheinlich selbst zu verantworten“, sagt Kuliga und verweist auf die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen. „Dort steht unter anderem, dass durchgehende Fahrstreifen, die unmittelbar in Rechtsabbiegestreifen übergehen und den Radverkehr zum ungesicherten Wechsel auf den links angrenzenden Fahrstreifen zwingen, unbedingt zu vermeiden sind.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Klaus Kuliga, Vorsitzender des Allgemeinen Fahrradclubs Bochum, mahnt erneut eine Gefahrenstelle für Radfahrer an. „Die Kreuzung, an der jetzt der Unfall passiert ist, gehört zu den problematischsten. Indem die Stadt auf dem Harpener Hellweg Radfahrstreifen angelegt hat, die genau vor dem Kreuzungsbereich enden, hat sie die Situation nicht verbessert, sondern eine regelrechte Radfahrerfalle aufgebaut.“ Niemals dürfe der rechte Fahrstreifen unmittelbar in eine Rechtsabbiegespur übergehen. Das zwinge den Radfahrer in einer unübersichtlichen und fehleranfälligen Situation zu einem ungeschützten Spurwechsel in Richtung Fahrbahnmitte. „Der Radfahrstreifen hätte unbedingt über den Kreuzungsbereich hinaus weitergeführt werden müssen. Die Stadt hat diesen Unfall aufgrund des Konstruktionsfehlers höchstwahrscheinlich selbst zu verantworten“, sagt Kuliga und verweist auf die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen. „Dort steht unter anderem, dass durchgehende Fahrstreifen, die unmittelbar in Rechtsabbiegestreifen übergehen und den Radverkehr zum ungesicherten Wechsel auf den links angrenzenden Fahrstreifen zwingen, unbedingt zu vermeiden sind.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben