Beteiligung

30-Prozent-Beteiligung der Bogestra an der VER ist besiegelt

Schon seit längerer Zeit erledigt die Bogestra Fahraufträge im Ennepe-Ruhr-Kreis. Das wird sie auch weiterhin tun. Außerdem ist sie nun mit 30 Prozent an der benachbarten Verkehrsgesellschaft VER beteiligt.

Schon seit längerer Zeit erledigt die Bogestra Fahraufträge im Ennepe-Ruhr-Kreis. Das wird sie auch weiterhin tun. Außerdem ist sie nun mit 30 Prozent an der benachbarten Verkehrsgesellschaft VER beteiligt.

Foto: Socrates Tassos

Bochum/EN-Kreis.   Die Bogestra ist jetzt mit 30 Prozent an der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) beteiligt. Im Mai hatte das Kartellamt sein Okay gegeben.

Die lange vorbereitete Beteiligung der Bogestra an der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) ist vollzogen. Das Nahverkehrsunternehmen hält nun 30 Prozent an der kleineren Verkehrsgesellschaft. In diesen Tagen wurde der Gesellschaftsvertrag unterschrieben.

Nach dem Okay des Bundeskartellamts im Mai hatten auch die politischen Gremien der beteiligten Städte für das Zusammenrücken gestimmt. Der Bochumer Rat hatte am 12. Juli mit großer Mehrheit entschieden. Bochum ist mit 72,705 Prozent an der Bogestra beteiligt.

Symbolischer Preis von einem Euro

Für den symbolischen Preis von einem Euro hat die Bogestra die VER-Anteile erworben. Dabei überlässt die VER bis Ende 2041, bis dahin läuft die Direktvergabe der Verkehrsleistungen durch die Städte Bochum und Gelsenkirchen, der Bogestra Rechte wie die Mitwirkung im Aufsichtsrat und der Gesellschafterversammlung – behält aber das wirtschaftliche Eigentum.

Hintergrund für die Beteiligung ist die bessere Auslastung von Betriebsteilen der Bogestra, da sie Dienstleistungsaufgaben und anderes für die VER übernimmt. Die Übernahme von Altverbindlichkeiten ist ausgeschlossen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben