Gladbach

Hecking vor BVB-Spiel: So können wir Aubameyang ausschalten

Trainer Dieter Hecking von Borussia Mönchengladbach

Trainer Dieter Hecking von Borussia Mönchengladbach

Foto: imago

Mönchengladbach.  Am Samstag tritt Borussia Mönchengladbach bei Borussia Dortmund an. Christoph Kramer dürfte zum Aufgebot gehören, Torwart Yann Sommer nicht.

Raffael nach Dortmund? Mit diesem Dauergerücht aus alter Zeit räumte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vor dem Bundesliga-Duell der Borussen in Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky) verbal auf. “Es gab im Sommer vor einem Jahr an uns nie ein Angebot für Raffael für irgendeinen Klub, als dessen Vertrag nur noch bis 2017 lief”, versichert Eberl, der am Donnerstag seinen 44. Geburtstag feierte, “Raffael hat damals unser Weg und die Emotion davon überzeugt, seinen Vertrag bei uns noch einmal zu verlängern.” Bis 2019 ist der Brasilianer, der 2013 von Dynamo Kiev an den Niederrhein gewechselt war, noch im Gladbacher Angriff zu finden.

Gladbach-Torwart Sommer muss in Dortmund erneut passen

Zwei Treffer zuletzt beim 2:2 bei Vizemeister RB Leipzig und beim 2:0 jüngst am Dienstagabend gegen den VfB Stuttgart polieren dem 32-Jährigen das Selbstvertrauen vor der hohen Hürde in Dortmund auf. “Vor zwei Wochen noch wurde unsere Offensive in den Schrank gestellt. Genau deshalb bin ich gegen vorschnelle Beurteilung”, erklärte Cheftrainer Dieter Hecking mit durchaus beißendem Unterton. Und fügte an: “Raffael ist ein Ausnahmespieler, der den entscheidenden Moment für uns ausmachen kann.”

Von dieser Sorte haben sie in Dortmund mindestens mal Pierre-Emerick Aubameyang. “Wir können ihn nur im Verbund ausschalten”, hebt Trainer Hecking hervor, “er ist schließlich einer der Topstürmer in Europa.” 90 Tore in 133 Pflichtspielen für Borussia Dortmund untermauern Heckings Einschätzung auch in Zahlen.

Dem Verbund dürfte am Samstag wieder Weltmeister Christoph Kramer angehören. Der defensive Mittelfeldspieler trug aus dem Heimspiel gegen Stuttgart am Dienstagabend einen Nasenbeinbruch davon, aber keine Schädelprellung, wie prognostiziert worden war. Beim Abschlusstraining am Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit probierte es Kramer mit einer Maske, um die verletzte Stelle im Gesicht zu schützen. “Chris hat keine Probleme mit dem Laufen. Wenn der Doc uns Grünes Licht gibt, kann Chris in Dortmund auch spielen”, so Trainer Hecking. Erster Nachrücker im defensiven Mittelfeld könnte der 18-jährige Franzose Mickael Cuisance sein, der gegen Stuttgart in Halbzeit zwei für Kramer überzeugte. Aber auch eine Variante mit dem wiedergenesenen Verteidiger Tony Jantschke vor der Abwehr ist denkbar, sollte Kramer doch noch ausfallen.

Klar ist schon, dass Yann Sommer erneut pausieren muss. Der Schweizer Nationaltorhüter laboriert seit dem Leipzig-Spiel an einer Innenbanddehnung im Knie und musste erneut mit dem Training aussetzen. Der ehemalige Kaiserslauterer Tobias Sippel kommt in Dortmund damit zu seinem fünften Pflichtspieleinsatz für Gladbach seit seinem Wechsel im Sommer 2015. Mit Sippel zwischen den Stangen gelangen der Borussia vier Siege, allesamt ohne Gegentor.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben