Bundeskanzlerin bleibt

Die ewige Merkel

Wie so viele Große hat auch Kanzlerin Angela Merkel einen entscheidenden Fehler begangen: Sie hat den rechtzeitigen Abschied in Würde verpasst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Angela Merkel ist seit 2005 Bundeskanzlerin – und hat sich so längst einen Platz im Geschichtsbuch gesichert. Für viele Bürger war die Kanzlerin viele Jahre lang eine Garantin für Stabilität. Und selbst politische Gegner von links zollten ihr Respekt, als sie in einer großen humanen Geste Kriegsflüchtlinge ins Land ließ.

Doch wie so viele echte oder vermeintlich Große der Geschichte machte auch Angela Merkel einen entscheidenden Fehler: Sie verpasste den rechtzeitigen Abschied in Würde. Vielleicht, weil sie sich für unersetzlich hält. Vielleicht, weil niemand in ihrer Umgebung es wagt, sie auf die unübersehbaren Zeichen hinzuweisen, dass sie ihren Zenit längst überschritten hat. Vielleicht aber auch, weil es tatsächlich in der CDU niemanden gibt, der sie kurzfristig ersetzen könnte, weil sie aus reinem Machttrieb niemanden hat hochkommen lassen.

Die SPD plant nun – gezwungenermaßen – einen Führungs- und Generationswechsel von Martin Schulz zu Andrea Nahles. Bei der CDU ist ein solcher Wechsel zurzeit noch unvorstellbar. Was nicht gut für die Union ist und fast tragisch für Angela Merkel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben