Ausbildung

Velberter Berufsschüler präsentieren Facharbeiten

Mona Möller (v.l.), Maria Precht, Maike Nichts und Jacqueline Adams präsentieren ihr Projekt: Sie haben ein Unternehmen aus der Gastronomie beraten.

Mona Möller (v.l.), Maria Precht, Maike Nichts und Jacqueline Adams präsentieren ihr Projekt: Sie haben ein Unternehmen aus der Gastronomie beraten.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert-Mitte.  Schüler des Velberter Berufskollegs Niederberg haben ihre Facharbeiten präsentiert. Als Velberter Unternehmen beteiligte sich Vitz Federn.

Nervös sind sie, die jungen Damen und Herren, die schick rausgeputzt im Foyer des Berufskollegs Niederberg stehen. Kein Wunder, denn nach monatelanger Arbeit präsentieren sie an diesem Abend die Ergebnisse ihrer Facharbeit im Bereich Wirtschaft – zuerst auf einer Art Mini-Messe im Foyer der Schule, dann mit einer aufwendigeren Präsentation im Hörsaal.

Fünf Gruppen zeigen ihre Ergebnisse

Fünf Gruppen sind es, bestehend aus jeweils vier Berufsschülern. Sie alle waren in den letzten Wochen in ganz unterschiedlichen Bereichen unterwegs: Jacquline Adams, Maria Precht, Maike Nichts und Mona Möller etwa haben ein Gastronomie-Unternehmen aus Wuppertal besucht; Irini Kaitsi, Celina Drolc, Annika Jungowitz und Hendrik Leukel waren bei Vitz Federn; eine weitere Gruppe befasste sich im Rahmen eines „Erasmus +“-Projektes mit dem Arbeitsmarkt in der niederländischen Region Twente.

„Die Projekte durften wir frei aussuchen“, erläutert Irini Kaitsi das Verfahren. Ihre Gruppe hatte sich für Vitz Federn aus Velbert entschieden, die Zusammenarbeit klappte gut: „Der Chef hatte einige Vorschläge für uns, wir hatten uns auch einiges überlegt.“

Probleme erkannt und behoben

Am Ende haben Irini Kaitsi und ihre drei Mitstreiter ein so genanntes Layered Process Audit durchgeführt. Die Führungskräfte haben dabei ihre Mitarbeiter und die Prozesse begutachtet, „die Ergebnisse haben wir in einem Ampelsystem erfasst.“ Zeigte die Ampel rot, sei das aber „positiv gewesen, weil wir einen Fehler oder eine Störung entdeckt haben und das dann behoben werden konnte.“ So sei die Leistung verbessert worden.

Eine andere Gruppe hat die Mitarbeiter im Service des Wuppertaler Gastro-Unternehmens Culinaria geschult. „In Kooperation mit den ausgelernten Fachkräften haben wir die Schulung konzipiert, durchgeführt und evaluiert“, berichtet Maike Nichts. Mit dem Resultat war ihre Gruppe zufrieden: „Es haben alle gut mitgemacht, auch die Teilnehmer waren mit uns sehr zufrieden.“ Und nicht nur die: „Auch die Stammmitarbeiter haben eine Verbesserung erkannt, die Geschäftsleitung möchte so eine Schulung nun öfter durchführen.“

Vortrag im Hörsaal

An den Ständen im Foyer herrscht zu diesem Zeitpunkt noch eine recht lockere Atmosphäre. Lehrer, Eltern und Mitschüler schauen sich die Präsentationen an, es gibt kleine Gespräche. Doch auf der Bühne im Hörsaal wird es dann ernst. Vor großem Publikum dürfen die Gruppen sich und ihr Projekt vorstellen. Jetzt ist die Nervosität endgültig greifbar – aber die Berufsschüler schlagen sich wacker, finden während des Vortrags ihre Sicherheit – und erhalten zum Abschluss den verdienten Applaus der Zuhörer.

Berufskolleg bietet 29 Bildungsgänge an

Das Berufskolleg Niederberg ist eine so genannte Bündelschule und bietet die Möglichkeit, in 29 Bildungsgängen in den Bereichen Technik (Elektro-/ Informationstechnik, Mechatronik und Maschinenbau) sowie Wirtschaft und Verwaltung qualitativ hochwertige Bildung, Berufsausbildung und Weiterbildung zu erfahren.

Die aktuell rund 1800 Schüler und Studierenden erwerben unterschiedliche Abschlüsse: in dualen Bildungsgängen, allgemeinbildende Abschlüsse mit beruflichen Schwerpunkten sowie Abschlüsse der Weiterbildung. Dabei reicht die Spanne vom Hauptschulabschluss über die Fachoberschulreife, die Fachhochschulreife bis zum Fachschulexamen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben