Ausstellungseröffnung

Der älteste Verein von Heiligenhaus feiert 150. Jubiläum

Peter Ihle (links) von der Vokalen Holding Frohsinn bei der Eröffnung der Ausstellung im Kreissparkassen-Foyer mit Filialdirektor Ulrich Hamacher (rechts)..

Foto: Heinz-Werner Rieck

Peter Ihle (links) von der Vokalen Holding Frohsinn bei der Eröffnung der Ausstellung im Kreissparkassen-Foyer mit Filialdirektor Ulrich Hamacher (rechts).. Foto: Heinz-Werner Rieck

Heiligenhaus.   Bevor Heiligenhaus die Stadtrechte verliehen wurden, gab es bereits den ersten Männergesangsverein. Einiges steht in diesem Feierjahr noch an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Concerte luden sie ein, die Männer vom Gesangsverein Frohsinn. Und zu einem Ball nach eben diesem. Gesungen wurden Opern und Operetten und die Eintrittskarte betrug 50 Pfennig. Lange ist es her, doch auf eine stolze Vergangenheit kann die Vokale Holding, wie der Chor mittlerweile heißt, zurückblicken. Gefeiert wird nun das 150-jährige Bestehen.

„Heute eröffnen wir die Ausstellung und somit eigentlich auch den Beginn der Feierlichkeiten“, freut sich Kreissparkassen-Direktor Ulrich Hamacher beim Blick über die Stellwände in seinem Foyer. Gerne stellt er dieses für Künstler oder Vereine für solche Zwecke zur Verfügung, „und wir sprechen hier immerhin vom ältesten Verein der Stadt, das ist doch toll, sich anhand von Plakaten den Wandel im Laufe der Zeit anzuschauen.“

Acht Sänger gründeten den Verein

Stolz ist die Vokale Holding auch darauf, „uns gibt es schon 30 Jahre, bevor Heiligenhaus die Selbständigkeit erreichte und 80 Jahre, bevor die Stadtrechte verliehen wurden“, erklärt Peter Ihle, der den verreisten Vereinsvorsitzenden Ingo Hannuschka bei der Eröffnung vertrat – und, wie er betont, 63 der 150 Jahre des Vereins als aktiver Sänger miterlebt hat. „Gestartet haben 1867 acht Sängesmänner als Doppelquartett. Und über die Jahre kamen immer mehr Mitglieder hinzu, wir hatten sogar mal 111.“

Doch die Chorzeiten ändern sich: Zwei Weltkriege hat der Verein zwar überstanden, dabei aber auch einige Kameraden verloren, erinnert Peter Ihle. Gefeiert wurde 1943 dennoch das 75. Jubiläum, in froher Runde und bei bester Laune, wie Ihle aus der Chronik zitiert. Aber wie es bei Vereinen ist, kam es auch hier immer mal wieder zu Konflikten, so Ihle. „Es gab immer mal wieder Austritte bei Dirigentenwechsel. Aber wir mussten uns einstellen auf die Änderungen der Publikumswünsche.“

Irgendwann wurden dann auch Frauen aufgenommen

Einiges ausprobiert habe der damals noch reine Männergesangsverein, sei moderner geworden, habe auf englisch, französisch oder auch japanisch gesungen und sich auch mal an Schlager versucht. Doch so wirklich begeistert war das Publikum nicht mehr, der Verein konnte nicht wie zu früheren Zeiten das Publikum gewinnen.

Bis man sich schließlich entschloss, nun auch Frauen aufzunehmen: Die Ladies wurden gegründet. Seitdem singen beide Gruppen, die Männer und Frauen, zwar auch unter sich, aber auch miteinander – und das wieder sehr erfolgreich. Dirigent Thomas Melcher führt die Umstellung des Chors, die sein Vorgänger Hermannjosef Roosen noch vorangebracht hatte, weiter fort.

Spannend ist die Reise bis ins Jahr 2017, da lohnt sich ein Besuch der Ausstellung allemal – sie ist bis zum 25. August geöffnet.

>>> GROßE JUBILÄUMSSHOW IM OKTOBER

  • Am Samstag, 7. Oktober, findet eine große Jubiläumsshow in der Aula des Kant-Gymnasiums (Herzogstr. 75) statt. Los geht es um 17 Uhr. Tickets gibt es über die Homepage
    frohsinn-heiligenhaus.de
  • Die Ausstellung im Rathaus eröffnet am 15. Oktober und ist bis zum 31. Dezember in der 1. Etage des Rathauses zu sehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik