Unfall

Spezialkräne sollen umgekippten Abrissbagger aufrichten

Der umstürzende Abrissbagger verletzte zum Glück niemanden.

Foto: Katrin Walger

Der umstürzende Abrissbagger verletzte zum Glück niemanden. Foto: Katrin Walger

Gladbeck.  Spezial-Kräne sollen den umgekippten Bagger wieder aufrichten. Einer ist bereits in Gladbeck eingetroffen. Bereich um die Baustelle ist gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aufregung an der Baustelle am ehemaligen Karstadt-Haus in Gladbeck: Am Freitagvormittag gegen 10.20 Uhr ist dort ein Abbruchbagger umgekippt und Richtung Rathausvorplatz zum Liegen gekommen. Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch nicht bekannt.

Um den riesigen Bagger zu bergen, wurden zwei Spezial-Krans an die Unfallstelle beordert. Einer ist auch bereits in Gladbeck eingetroffen. Auf den zweiten wartet die Fachfirma noch. Wann mit dem Aufrichten begonnen werden kann, steht noch nicht fest. Mittlerweile ist der Bereich um die Hertie-Baustelle komplett gesperrt. Auch Fußgänger können nicht mehr zwischen Baustelle und Rathaus passieren.

Am Morgen kurz nach dem Vorfall hatten sich schnell viele Schaulustige an der Baustelle versammelt, die Feuerwehr war auch rasch vor Ort. Verletzt wurde zum Glück niemand, auch der Fahrer konnte aus dem Bagger unverletzt geborgen werden.

Zeugen sahen, wie ein Auto unter dem stürzenden Bagger herfuhr

Zeugen haben beobachtet, wie der Bagger ganz langsam kippte, dabei wurde sein Sturz von einem Hinweisschild abgebremst. Glück im Unglück hatte ein Autofahrer, der just zu diesem Zeitpunkt auf der Friedrich-Ebert-Straße fuhr – denn ohne das Schild wäre er vermutlich vom Ausleger des Baggers getroffen worden.

Auf der Baustelle hat es schon einen Unfall gegeben. Vor gut drei Wochen war die Fassade des Parkhauses ungeplant auf die Lambertistraße gestürzt. Und auch in dieser Wochesoll es am Donnerstag Probleme auf der Baustelle gegeben haben, als die Fassade zur Hochstraße abgebrochen werden sollte. Diese Probleme sollen die Bauarbeiter aber noch in den Griff bekommen haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik