Stolpersteine & Holocaust

Holocaust: In Gelsenkirchen werden „Stolpersteine“ verlegt

Lesedauer: 2 Minuten
Der Begriff „Stolpersteine“ steht für die Erinnerung an die Opfer des Holocaust. In Gelsenkirchen werden am 18. Juni weitere Denkmale verlegt.

Der Begriff „Stolpersteine“ steht für die Erinnerung an die Opfer des Holocaust. In Gelsenkirchen werden am 18. Juni weitere Denkmale verlegt.

Foto: Foto: Gelsennzentrum

Der Begriff „Stolpersteine“ steht für die Erinnerung an die Opfer des Holocaust. In Gelsenkirchen werden weitere Denkmale verlegt. Die Termine.

Das Wissen um die Geschichte des Holocaust wird in Stolpersteinen sehr konkret. Die Erinnerung an jedes einzelne NS-Opfer in Gelsenkirchen wirkt so intensiv und nachhaltig, weil die Wahrnehmung an seinem früheren Lebensmittelpunkt – der Straße, dem Eingang zur Wohnung, dem sozialen Umfeld – erfolgt.

Am 18. Juni werden in Gelsenkirchen Erinnerungszeichen verlegt von Gunter Demnig

Am Freitag, 18. Juni, kommt Bildhauer und „Stolperstein“-Erfinder Gunter Demnig einmal mehr nach Gelsenkirchen. An diesem Tag werden Stolpersteine verlegt für die Familien Walter Levie (11.30 Uhr, Knappschaftshof 1), Hermann Heymann (12.15 Uhr, Karl-Meyer-Str. 29), Isidor Goldblum (13 Uhr, Zeppelinallee 55), Siegmund Katzenstein (13.45 Uhr, Schalker Str. 174), Elias Finger (14.30 Uhr, Im Lörenkamp 2), Dr. Hugo Alexander (15 Uhr, Von-Der-Recke-Str. 15), Vikar Heinrich König (15.30 Uhr, Husemannstr. / Ecke Ahstr.).

Einblicke ins Leben von NS-Opfern über Digitalangebot des Gelsenzentrums

„Diese Orte bieten ohne Einschränkungen an jedem Tag rund um die Uhr die Möglichkeit, Gedenken sehr individuell und privat zum Ausdruck zu bringen“, sagt der Gelsenkirchener Projektleiter Andreas Jordan. „Frei verfügbare biografische Skizzen, die in unserem digitalen Lesesaal zum Abruf bereit stehen (www.gelsenzentrum.de), ergänzen die Inschriften auf den jeweiligen Stolpersteinen.“

+++ Damit Sie keine Nachrichten aus Gelsenkirchen verpassen: Abonnieren Sie unseren WAZ-Newsletter. +++

Am Projekt beteiligen kann sich praktisch jeder, die Finanzierung der Gedenksteine erfolgt allein über Spenden. Eine Patenschaft kostet 120 Euro, Sammelpatenschaften sind möglich. Informationen per Mail über a.jordan@gelsenzentrum.de oder im Internet auf www.stolpersteine-gelsenkirchen.de.

Seit 2009 wurden in Gelsenkirchen 238 Stolpersteine sowie eine Stolperschwelle (Kurt-Schumacher-Straße Ecke Hölscherstraße, Polizeipräsidium u. ehem. Polizeigefängnis) verlegt. 25 weitere Erinnerungszeichen kommen künftig hinzu.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gelsenkirchen

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben