Notfall & Hilfsmittel

Gelsenkirchen: Notfalldosen - Lebensretter im Kühlschrank

Lesedauer: 3 Minuten
Sabine Piechaczek verkauft in der Gelsenkirchener Buchhandlung Junius Notfalldosen und Feuerwehr-Devotionalien. Der Erlös kommt den gemeinnützigen Zwecken des Stadtfeuerwehrverbandes zu gute.

Sabine Piechaczek verkauft in der Gelsenkirchener Buchhandlung Junius Notfalldosen und Feuerwehr-Devotionalien. Der Erlös kommt den gemeinnützigen Zwecken des Stadtfeuerwehrverbandes zu gute.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Klein, aber oho: Warum die Notfalldose ein Segen für Rettungskräfte ist und wo sie in Gelsenkirchen zu bekommen ist.

Prangte nicht ein Kreuz und der Schriftzug „Notfalldose“ auf diesem kleinen Stück Plastik, man könnte den grün-weißen Becher glatt übersehen. Aber: „So klein die Notfalldose ist, so groß ist ihr Nutzen für Rettungskräfte im Einsatz“, sagt Oliver Bork, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes.

Denn im Notfall zählt jede Sekunde. Ärzte und Sanitäter im Einsatz sind aber beinahe täglich mit einem oft lebensentscheidenden Problem konfrontiert: Wo sind die Informationen zu den Erkrankungen der Patientin oder des Patienten, welche Medikamente nimmt er oder sie gerade ein, und gibt es vielleicht sogar eine Patientenverfügung?

Gelsenkirchener Stadtfeuerwehrverband: Notfalldose ist ein Segen für Rettungskräfte

+++ Damit Sie keine Nachrichten aus Gelsenkirchen verpassen: Abonnieren Sie unseren WAZ-Newsletter. +++

Eine langwierige Suche beginnt dann. Und so geht kostbare Zeit verloren. Oliver Bork erklärt, warum: „Selbst wenn Patienten nicht ohnmächtig oder bewusstlos sind, können sie in der akuten Stresssituation und Aufregung vielfach keine oder nur unzureichend Auskunft zu ihrem Gesundheitszustand und zu anderen wichtigen Details geben“. Beispielsweise wegen einer Bewusstseinseintrübung durch Unterzuckerung. Auch seien Angehörige meist auf die Schnelle nicht greifbar, so der ebenso finde sich die Liste mit den Handynummern der Verwandten häufig nicht.

„Die Notfalldaten kommen daher in die Notfalldose“, erklärt Bork weiter. „Die Dose mit dem Datenblatt wird in die Kühlschranktür gestellt, denn über einen Kühlschrank verfügt fast jeder Haushalt. Und der Kühlschrank steht meist immer in der Küche“ Nun haben die Informationen auf dem Notfalldatenblatt einen festen Ort und können in jedem Haushalt einfach gefunden werden, die Retter müssen dazu nicht die ganze Wohnung auf den Kopf stellen. Bork: „Diese Dose ist ein Segen für die Retter.“

Aufkleber an Wohnungs- und Kühlschranktür dirigieren Arzt und Sanitäter ans Ziel

Und woher wissen Notärzte oder Notfallsanitäter, dass sie nach dieser Dose Ausschau halten müssen? Ganz einfach. Per Aufkleber, befestigt auf der Innenseite der Wohnungstür und auf dem Kühlschrank. So sind alle wichtigen und notfallrelevanten Details sofort verfügbar: die persönlichen Daten des Patienten, Infos zu Vorerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck, die Blutgruppe und die Medikamente, die er nimmt, die Liste mit den Handynummern der Angehörigen.

Die Dose bekommt man über den Stadtfeuerwehrverband im Foyer der Feuerwache 2 an der Seestraße 3, in der Buchhandlung Lothar Junius (Sparkassenstraße 4) nebst weiteren Feuerwehr-Devotionalien und bei Doetsch Brandschutz im Hafen Graf Bismarck (Johannes-Rau-Allee 6). Kosten: drei Euro. Der Erlös kommt vollumfänglich den gemeinnützigen Zielen des Stadtfeuerwehrverbandes zu Gute. Die Notfalldosen können auch in Apotheken erworben werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gelsenkirchen

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben