Silvester-Randale

SPD Essen: Stadtspitze hat Randalierer indirekt eingeladen

Randale am Altenessener Markt: Die SPD sieht den OB in der Mitverantwortung.

Randale am Altenessener Markt: Die SPD sieht den OB in der Mitverantwortung.

Essen  SPD macht das Fehlen eines städtischen Böllerverbots für Randale in Altenessen verantwortlich. OB und Ordnungsdezernent seien daher mitschuldig.

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Essen hat "große Versäumnisse der Essener Stadtspitze" für die Silvester-Randale auf dem Altenessen Markt verantwortlich gemacht. „Böller-Verbotszonen hätten die Lage anders aussehen lassen“, glaubt SPD-Fraktionschef Ingo Vogel.

Noch zwei Wochen vor Silvester habe die SPD-Fraktion im Rat den Oberbürgermeister und seinen Ordnungsdezernenten in der Ratssitzung gefragt, ob und wo es in Essen sogenannte Böllerverbotszonen geben wird und wie man gedenkt, Verstöße zu kontrollieren und zu ahnden. "Da war das Schulterzucken noch groß und man kündigte an, nicht mal versuchen zu wollen, gegen Böllerwütige vorzugehen", so Fraktionsvize Julia Kahle-Hausmann. "Das war für mögliche Randalierer in Essen sicher eine schöne Ansage. Diese Scherben durften – wie von uns befürchtet – Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte dann aufkehren.“

SPD: Mit einem Verbot hätte die Polizei früher die Chance gehabt einzugreifen

„Die Zerstörungswut, die die Unbekannten am Altenessener Markt an den Tag legten, schockt", bemerkt Ingo Vogel. Mit einem entsprechenden Verbot von hätten Polizei und Ordnungskräfte aber viel früher eine Grundlage gehabt, einzugreifen. Aber das sei seitens der Stadtspitze von Anfang an nicht gewollt und sogar noch öffentlich verkündet worden. "Eine schöne Einladung an Unruhestifter." Die Schutzverantwortung gegenüber den Essener Bürgern habe die Stadtspitze so von Anfang an abgewiegelt. "Sich dann im Nachhinein hinzustellen und nach mehr Ordnungskräften zu rufen, ist leider zu einfach zu billig. Für eine rasche Aufklärung in Zusammenarbeit mit der Polizei zu sorgen, ist das Mindeste, was wir vom Oberbürgermeister jetzt erwarten.“

Leserkommentare (6) Kommentar schreiben