Übersicht

Hochwasser Essen: Wo es Hilfe gibt, wie geholfen werden kann

Lesedauer: 5 Minuten
Neben dem großen Engagement vor Ort – hier im Bild Aufräumarbeiten in Kupferdreh am Wochenende –  gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Möglichkeiten, betroffenen Essenerinnen und Essenern zu helfen.

Neben dem großen Engagement vor Ort – hier im Bild Aufräumarbeiten in Kupferdreh am Wochenende – gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Möglichkeiten, betroffenen Essenerinnen und Essenern zu helfen.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen.  Nach dem heftigen Hochwasser suchen auch in Essen viele Menschen Hilfe. Zugleich gibt es viele, die helfen wollen. Eine Übersicht.

Nach dem heftigen Hochwasser benötigen viele Betroffene in Essen Hilfe, zeitgleich gibt es viele Menschen, die helfen wollen. Neben dem Engagement im privaten Umfeld und der Nachbarschaftshilfe gibt es mittlerweile etliche weitere Wege, Hilfe anzubieten, aber auch zu bekommen. Ein Überblick, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Härtefallfonds der Stadt Essen

Die Stadt Essen hat nach dem Hochwasser einen Härtefallfonds für einkommensschwache Familien und Haushalte eingerichtet. Finanzielle Hilfen können seit Mittwoch, 21. Juli, unbürokratisch beantragt werden, heißt es seitens der Stadt. Das Gesamtvolumen betrage 100.000 Euro.

Insbesondere sollen durch den Fonds Dinge des täglichen Lebens wiederbeschafft werden, die durch das Hochwasser beschädigt oder unbrauchbar wurden und dringend ersetzt werden müssen. Betroffene, die derzeit Leistungen erhalten, können sich mit dem Antrag direkt an ihre jeweilige Leistungs-Sachbearbeitung wenden. Das Formular ist auf essen.de verfügbar.

Haushalte, die einen Kinderzuschlag erhalten, können ihren Antrag per Mail an Starkregen@sozialamt.essen.de stellen oder persönlich im Kundencenter des Sozialamtes (Steubenstraße 53) vorbeikommen – der letzte Bescheid über den Kinderzuschlag oder Wohngeld muss vorgelegt werden.

Ruhrbahn-Aktion

Die Ruhrbahn will Menschen helfen, die durch die Wassermassen Fahrzeuge verloren haben. Betroffene können in den Kundencentern ein Ticket 1000 pro Person abholen.

„Dabei ist es unerheblich, welches motorisierte Fahrzeug den Fluten zum Opfer gefallen ist: ob Roller, Auto, Mofa oder Motorrad“, heißt es seitens des Nahverkehrsunternehmens. Vorgelegt werden muss der Personalausweis und eine Schadensmeldung der Polizei oder der Versicherung. Für betroffene Familien kann eine (volljährige) Person mit allen Personalausweisen die Tickets für die ganze Familie abholen. Sie gelten bis Ende August. Die Ruhrbahn-Kundencenter sind montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr geöffnet.

Hilfsprogramme Sparkasse Essen

Ihren Privatkunden bietet die Sparkasse Essen einen Sonderkredit mit 0 Prozent Jahreszins an. Außerdem wurde auf www.gut-fuer-essen.de/spendenaktion eine Aktion ins Leben gerufen: Bei dieser können sich Projekte registrieren, die „dringend Hilfe zum Wiederaufbau“ benötigen. Die Sparkasse selbst hat dafür 50.000 zur Verfügung gestellt. Derzeit profitieren etwa die „Freunde und Förderer des Deilbachtals e.V.“, die „Ehrenamt Agentur Essen e.V.“, der „SV Steele 1911 e.V.“ und der „Steeler Ruder Verein“.

Essener Hochwasserhilfe – Nachbarn helfen Nachbarn

Die Ehrenamt Agentur Essen möchte Nachbarschaftshilfen ermöglichen und Bedarfe und Hilfen zusammenbringen. Helfer können sich genauso wie Hilfesuchende www.ehrenamtessen.de registrieren. Kontakt zur Ehrenamt Agentur ist auch unter Tel. 0201 839 149 0 (10 bis 14 Uhr) oder unter info@ehrenamtessen.de möglich.

Sachspenden

Die Ehrenamt Agentur Essen weist darauf hin, dass das Diakoniewerk geeignete Sachspenden aufnehmen und an Betroffene weiterleiten kann. Spendenangebote können unter der zentralen Tel. 0201 201 85 85 der Möbelbörse und Diakonieläden aufgenommen werden (Mo. bis Do. 8-16 und Fr. 8-12 Uhr). Möbelspenden werden vor Weitergabe aber geprüft.

Soforthilfen für Verdi-Mitglieder

Die Gewerkschaft Verdi hat eine Soforthilfe von bis zu 1500 Euro für betroffene Mitglieder eingerichtet. Diese können sich persönlich in der Geschäftsstelle (Teichstraße 4a) melden oder eine Mail an bz.ruhr-west@verdi.de schreiben.

Hilfen seitens der Caritas-SkF-Essen

Die Caritas-SkF-Essen hat ein Spendenkonto eröffnet, um in der Stadt „schnell und unbürokratisch zu helfen“, heißt es in einer Mitteilung. Die Bankverbindung: Caritas-SkF-Essen; IBAN DE58 3606 0295 0096 8000 45 (Bank im Bistum).

Kurzarbeit

Vom Hochwasser betroffene Unternehmen können Kurzarbeit für Mitarbeiter beantragen. „Die Einführung von Kurzarbeit kommt auch aufgrund eines unabwendbaren Ereignisses in Betracht. Das Hochwasser ist ein solches Ereignis“, teilte die Agentur für Arbeit in Essen mit. Auch Betriebe, die mittelbar die Folgen spüren – etwa weil ein Zulieferer ausgefallen ist – haben einen Anspruch auf Kurzarbeit. Arbeitgeber erreichen die Agentur für Arbeit montags bis freitags von 8 Uhr bis 18 Uhr telefonisch unter Tel. 0800 45555 20. Auf der Internetseite www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit gibt es Informationen, welche Voraussetzungen für Kurzarbeit gelten.

Sie kennen ähnliche Hilfsangebote oder -Plattformen zum Austausch? Schicken Sie uns diese gerne an: redaktion.essen@waz.de

Hochwasser in Essen: Unsere Hintergrund-Berichterstattung

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben