Ex-Tagesschausprecherin

Für Eva Herman ist Loveparade eine „Orgie“

Eva Herman, ehemalige Sprecherin der Tagesschau. Foto: ddp

Eva Herman, ehemalige Sprecherin der Tagesschau. Foto: ddp

Foto: ddp

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Essen. Die Ursachen für die Katastrophe auf der Loveparade sind noch längst nicht aufgeklärt, da wartet Ex-Tagesschau-Sprecherin Eva Herman mit einer skurrilen Erklärung auf: Um der „Sex- und Drogenorgie“ der Raver vom Samstag ein Ende zu setzen, hätten „andere Mächte“ eingegriffen.

Ihre Verschwörungstheorie veröffentlichte die 52-jährige Ex-Tagesschau-Sprecherin auf der Internetseite des einschlägigen Kopp-Verlags. Darin vergleicht Herman die Loveparade in Duisburg mit einem „Sodom und Gomorrha mit katastrophalen Folgen“. Um die „vollgekifften“ Raver und die Mädchen „mit blank gezogenen Busen“ zu beschreiben, bemüht die für ihre radikalen Ansichten bekannte Autorin die Heilige Schrift: „Wer sich die Bilder der Loveparades aus den zurückliegenden Jahren ansieht, glaubt, in der Verfilmung der letzten Tage gelandet zu sein, wie sie in der Bibel beschrieben werden.“ Über die feiernden Musikfans sagt Herman: „Begriffe wie Sittlichkeit oder Anstand haben sich in den abgrundtiefen Bassschlägen ins Nichts aufgelöst.“

Indirekt weist Herman, die bereits mit ihrem merkwürdigen Familienbild negative Schlagzeilen gemacht hat, den Ravern eine Mitschuld an der Katastrophe mit 19 Toten und Hunderten Verletzten zu: „Sie wussten, auf was sie sich einlassen.“ Herman jubiliert, dass der Veranstalter die Loveparade nun einstellen will: „Eventuell haben hier ja auch ganz andere Mächte mit eingegriffen, um dem schamlosen Treiben endlich ein Ende zu setzen. Was das angeht, kann man nur erleichtert aufatmen. Grauenhaft allerdings, dass es erst zu einem solchen Unglück kommen musste.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (20) Kommentar schreiben