Badestelle

Badestelle an der Ruhr eröffnet – was Besucher wissen müssen

| Lesedauer: 4 Minuten
Die Badestelle an der Ruhr in Bochum-Dahlhausen sollte eigentlich schon am Freitag, 24. Juni eröffnet werden. Weil Regen und Gewitter angesagt sind, wird die Eröffnung nun verschoben.

Die Badestelle an der Ruhr in Bochum-Dahlhausen sollte eigentlich schon am Freitag, 24. Juni eröffnet werden. Weil Regen und Gewitter angesagt sind, wird die Eröffnung nun verschoben.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Badestelle an der Ruhr in Bochum eröffnet Anfang der Ferien. Öffnungszeit, Wassertemperatur, Toiletten, Parkmöglichkeit, die wichtigen Infos.

Jahrelang lief die Planung, nun sollte es endlich so weit sein: Pünktlich zum Start der Sommerferien wollte die Stadt am Freitag, 24. Juni, die Badestelle an der Ruhr in Bochum-Dahlhausen eröffnen. Weil Gewitter und Regen angesagt sind, müssen Besucherinnen und Besucher nun doch noch ein paar Tage warten. Die Stadt will den neuen Eröffnungstermin nächste Woche bekanntgeben. Die WAZ beantwortet im Voraus trotzdem die wichtigen Fragen.

Von wann bis wann ist die Badestelle geöffnet?

Zwischen 9 und 21 Uhr dürfen die Besucherinnen und Besucher bald täglich auf einer Fläche von 200 Metern Länge und 20 Metern Breite baden, bis einschließlich Donnerstag, 15. September. Allerdings kann es auch Ausnahmen geben: Eine Badeampel informiert über den aktuellen Badestatus. Nur bei grünem Licht darf geschwommen werden, andernfalls ist die Wasserqualität nicht ausreichend gut, was zum Beispiel durch länger andauernden Regen der Fall sein könnte.

Wie tief ist das Wasser? Welche Temperatur hat es aktuell?

Die mittlere Wassertiefe beträgt 2,06 Meter, teilt Peter van Dyk, Sprecher der Stadt Bochum, auf Anfrage mit. Die Wassertemperatur beträgt im Uferbereich demnach aktuell etwa 20 Grad.

Gibt es eine Badeaufsicht?

Nein. Die Stadt Bochum hat immer wieder betont, dass das Baden an der Ruhr auf eigene Gefahr geschieht und nicht beaufsichtigt wird. Darauf weisen auch Schilder hin. Eine Badeaufsicht zu stellen, ist der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) nicht möglich. Auch wenn in Zusammenarbeit mit der DLRG Linden-Dahlhausen eine risikoarme Stelle gewählt wurde, handelt es sich um ein öffentliches Gewässer, dessen Gefahr nicht unterschätzt werden darf.

Wie sieht es mit dem Schwimmen außerhalb der Bojen aus?

Da ist das Baden in der Ruhr weiterhin nicht erlaubt. „Das Baden in öffentlich zugänglichen Gewässern ist außerhalb der dafür freigegebenen Stellen verboten“, heißt es in der Bochumer Sicherheitsverordnung. Bei dieser Ordnungswidrigkeit kann ein Bußgeld drohen.

Wie oft wird die Badestelle gereinigt?

„Während der Badesaison wird an der Badestelle viermal wöchentlich (montags, donnerstags, samstags und sonntags) gereinigt“, erklärt Stadtsprecher van Dyk. Zudem finde täglich ein Kontrollgang an der Badestelle statt.

Gibt es Toiletten?

Die Stadt Bochum hat am Donnerstag neun mobile Toiletten an der Badestelle aufgebaut, eine davon mit behindertengerechter Ausstattung. Fürs kommende Jahr ist zudem eine fest installierte Anlage denkbar.

Die Benutzung der mobilen Toiletten ist kostenlos. Sie werden täglich kontrolliert und dreimal wöchentlich – montags, mittwochs und freitags – gereinigt.

Wie komme ich am besten zur Badestelle?

Explizite Parkplätze für Besucherinnen und Besucher der Badestelle an der Ruhrmühle in Dahlhausen gibt es nicht, weshalb bei der Anreise mit dem Auto ein längerer Fußweg eingeplant werden muss. Stattdessen bietet sich die Anreise mit dem ÖPNV an. Beispielsweise am Hauptbahnhof können Besucherinnen und Besucher in die Straßenbahn der Linie 318 in Richtung Dahlhausen steigen und bis zur Endstation fahren. Zudem hält am Bahnhof Dahlhausen die S-Bahn-Linie S 3, die zwischen Hattingen und Oberhausen Hauptbahnhof pendelt. Auch die Anfahrt mit dem Fahrrad bietet sich an.

Darf ich auf der Wiese vor der Badestelle grillen?

Es ist erlaubt, an der Badestelle an der Ruhr zu grillen, das bestätigt Stadtsprecher Peter van Dyk. Allerdings gelten dabei unter anderem diese Regeln: Es muss ein Standgrill verwendet werden, bei dem der Abstand zwischen Rasen und Glut mindestens 40 Zentimeter beträgt. Grünflächen dürfen nicht beschädigt, andere Besucherinnen und Besucher durch Rauch, Flugasche und Geruch nicht belästigt werden. Der Abstand zu Häusern muss mindestens 50 Meter betragen, bei Bäumen und Sträuchern sind es 20 Meter. Abfall muss entsorgt bzw. wieder mitgenommen werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bochum

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben