Steiger Award

2000 Demonstranten gegen Steiger-Award für Erdogan erwartet

Der türkische Ministerpräsident Erdogan soll am Samstag in Bochum einen "Steiger Award" verliehen bekommen.

Der türkische Ministerpräsident Erdogan soll am Samstag in Bochum einen "Steiger Award" verliehen bekommen.

Foto: afp

Bochum.  Zwischen Prunk und Protest bewegt sich die achte Verleihung des Steiger Awards in Bochum. Die Königin von Schweden wird erwartet - aber auch 2000 Demonstranten, die gegen die Preisvergabe an den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan protestieren wollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Protest gegen die Verleihung des Steiger Award an den türkischen Ministerpräsidenten weitet sich aus. 2000 Menschen wollen am kommenden Samstag an der Jahrhunderthalle gegen die Auszeichnung für Recep Erdogan demonstrieren. „Uns liegt eine Anmeldung für eine Kundgebung vor. In den nächsten Tagen wird mit dem Veranstalter über den Ablauf gesprochen“, erklärte am Montag ein Polizeisprecher. Nach WAZ-Information sind es in Deutschland lebende Kurden, die zu der Demo gegen Erdogan aufrufen. Wie berichtet, erhält der Regierungschef den Preis in der Kategorie Europa „stellvertretend für 50 Jahre deutsch-türkische Freundschaft“.

Dagegen regt sich breiter werdender Widerspruch. Nach der FDP lehnt u.a. der Zentralverband der Armenier in Deutschland die Vergabe als „unerträglich“ ab. Der Bochumer Literat Hugo Ernst Käufer protestiert gleichfalls scharf. „Es klingt wie Hohn, eine Person in hoher politischer Verantwortung in einem Land auszuzeichnen, das Schriftsteller verfolgt und einkerkert, die (...) sich für eine demokratische Veränderung einsetzen“, schreibt das PEN-Mitglied in einem offenen Brief an Steiger-Veranstalter Sascha Hellen.

Steiger-Award-Veranstalter hält an Auszeichnung für Erdogan fest

Der zeigt sich gelassen. „Die Kritiker sollten zur Kenntnis nehmen, dass wir einen demokratisch gewählten Ministerpräsidenten und engen Verbündeten Deutschlands ehren“, so der Medienberater.

Für die Sicherheit von Erdogan und der weiteren illustren Gäste werde ausreichend gesorgt, betont Polizeisprecher Guido Meng. Gleichzeitig gelte es, die Kurden-Demo zu begleiten. Heißt: Für die Polizei ist am Samstag Großkampftag. Das BKA, LKA und die türkischen Sicherheitsbehörden stellen weitere Kräfte ab.

Der rote Teppich im Westpark wird um 17 Uhr ausgerollt. Mit besonderer Spannung wird Königin Silvia von Schweden erwartet – neben ihrer Hofdame möglicherweise in Begleitung von Tochter Madeleine. Ihre Majestät reist am Freitag nach Deutschland. Wie es heißt, wohnt sie bei Freunden in Essen. Zu den weiteren Preisträgern und Laudatoren zählen Ex-Kanzler Gerhard Schröder, Ex-Bundespräsident Horst Köhler, Liz Mohn, Henning Mankel, Rocklegende Lou Reed, Modemacher Wolfgang Joop, Sänger Tim Bendzko, die TV-Moderatoren Peter Kloeppel und Gero von Boehm, die Schauspielerinnen Christiane Hörbiger und Christine Neubauer sowie Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).

Trotz der erhöhten Sicherheitsstufe haben Zaungäste die Chance, die Promis aus nächster Nähe zu sehen und um Autogramme zu bitten. Einlass in die Jahrhunderthalle wird nicht mehr gewährt: Alle frei verkäuflichen Karten (175 Euro) sind vergriffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (25)