Basketball - TG Witten

"Wollen um die Meisterschaft mitspielen"

Foto: tas

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

TG-Abteilungsleiter Jan Behler sieht seinen Club auf einem guten Weg. Trainer Kurtulus Colak bekommt Wunschspieler Fabian Sklareck

Trotz der Sommerpause erlauben sich die Basketballer der TG Witten keine lange Auszeit. Abteilungsleiter Jan Behler sprach mit WAZ/WR-Mitarbeiter Marius Hoff über Neuzugänge und Saisonprognosen.

Seit der Gründung der Basketballabteilung vor fünf Jahren ging es kontinuierlich bergauf für die Herrenmannschaft. In diesem Jahr landete die TG auf einem respektablen fünften Platz in der Landesliga. Wo soll es künftig hingehen?

Behler: Mit dem erreichten Tabellenplatz sind wir in unserer ersten Saison sehr zufrieden gewesen. Allerdings wäre auch noch mehr drin gewesen. Für die neue Spielzeit haben wir uns vorgenommen, um die Meisterschaft mitzuspielen.

Im September geht es für das Team um in die mittlerweile dritte Saison unter Trainer Kurtulus Colak. Wird bis dahin noch am Kader gebastelt?

Behler: In der letzten Woche konnten wir mit Fabian Sklareck den Wunschspieler des Trainers verpflichten. Er ist 20 Jahre alt und kommt vom Erst-Regionalligisten Bochum Astro Stars. In der Jugend hat Fabian schon unter Kurtulus Colak gespielt, der natürlich weiter auf junge und hochmotivierte Spieler setzt. Außerdem konnten wir Marcel Hauschild trotz höherklassiger Angebote halten. Wir stehen aber noch mit weiteren Verstärkungen in Kontakt.

Basketball zählt immer noch zu den Randsportarten. Machen Sie sich Sorgen um den Wittener Nachwuchs?

Behler: Nein, eigentlich steht es um den Nachwuchs - zu dem übrigens auch Fabian Sklareck noch gehört - gar nicht mal so schlecht. Die Ruhrbaskets sind beispielsweise schon seit Jahren in der Jugendarbeit engagiert und uns da einige Jahre voraus. Der Aufbau einer Jugendabteilung ist leider nicht auf wenigen Schultern zu meistern. Wir werden aber mit Sicherheit versuchen, die bereits vorhanden Jugendmannschaften der TG Witten weiter auszubauen. Das größte Problem ist die knappe Hallenkapazität.

Die TG Witten steht seit Jahren im Schatten der Ruhrbaskets. Wie würde wohl ein Vergleich beider Vereine ausgehen?

Behler: Die Ruhrbaskets haben sicher viele gestandene Spieler mit Oberliga-Erfahrung in ihren Reihen. Trotzdem glaube ich, dass es ein enges und spannendes Spiel werden könnte. Vielleicht schaffen wir ja im nächsten Jahr den Aufstieg - dann bekäme der Wittener Basketballfan zwei spannende Derbys zu sehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben