Leichtathletik

Velberter SG stellt ein Quartett mit Qualität

Starkes Quartett: Alexander Löper, Stina Goldau, Fanny Cäcilia Pettau und  Clara vom Hove von der Velberter SG überzeugten bei der Landesmeisterschaft.

Starkes Quartett: Alexander Löper, Stina Goldau, Fanny Cäcilia Pettau und Clara vom Hove von der Velberter SG überzeugten bei der Landesmeisterschaft.

Foto: VSG

Wesel.   Starke Leistungen bringen die Leichtathleten der Velberter SG bei den Landesmeisterschaften in Wesel. Stina Goldau holt gar Silber

Ein Quartett mit Qualität: Fanny Cäcilia Pettau, Clara vom Hove, Stina Goldau und Alexander Löper vertraten die Farben der Velberter SG bei den Landesmeisterschaften des Leichtathletikverbandes Nordrhein in Wesel hervorragend. Stina Goldau glänzte gar mit der Silbermedaille.

Die 19-Jährige stellte im Hochsprung mit 1,65 Metern ihre erst kürzlich aufgestellte persönliche Bestleistung ein und sicherte sich im Feld der fünf Springerinnen der Altersklasse U20 den Vizemeistertitel. Lediglich die Siegeshöhe von 1,68 Metern der Athletin aus Ratingen noch etwas zu hoch.

Bestleistungen im Hochsprung und Hürdenlauf

Im Hürdenlauf erreichte Goldau in 15,80 Sekunden das Finale der besten Acht. Dort konnte sie sich erneut steigern, blieb in 15,66 Sekunden nur vier Hundertstel von ihrer Bestleistung entfernt und sicherte sich den siebten Platz. Im Weitsprung holte sie mit der neuen persönliche Bestleistung 5,32 Metern die Qualifikation für die NRW-Gala der Frauenklasse heraus. „Wenn Sie das Brett demnächst sicher trifft, ist hier auf jeden Fall noch eine deutliche Steigerung drin“, ist sich Trainer Ulrich Weise sicher.

Auch die Erfolge der jüngeren Athletinnen konnten sich sehen lassen: Die 15-Jährige Clara vom Hove begann mit dem Kurzhürdensprint über die 100-Meter-Hürden der Altersklasse U18. Für die 24 Athletinnen im Vorlauf gab es nur acht Finalplätze und die Meldeliste zeigte: Für den Finaleinzug muss wohl eine neue Bestleistung her.

Clara vom Hove erwischte einen ordentlichen Start und schob sich von Hürde zu Hürde weiter nach vorne. Die Uhr stoppte im Ziel bei 15,42 Sekunden – neue persönliche Bestleistung über die 100 m Hürden und der dritte Platz in ihrem Vorlauf. Das reichte. Im Endlauf belegte die Velbertin den achten Platz und nahm ihre erste Urkunde bei diesen Meisterschaften in Empfang.

Clara vom Hove mit Kraftakt

Am nächsten Tag stand dann der Lauf über die 400-Meter-Hürden auf dem Programm: Mit etwas müden Beinen vom Vortag, aber hochmotiviert ging Clara in die Startblöcke. Ziel: Das Erreichen der Qualifikationsnorm von 70,20 Sekunden für die NRW-Meisterschaften Mitte Juli. Nach einem kräftezehrenden Rennen bei heißen 29 Grad Celsius stoppte die Uhr bei 69,71 Sekunden – NRW-Norm erreicht und als Achte noch in den Urkundenrängen - da war die Freude groß – auch bei Trainerin und Mutter Nicole vom Hove.

Mit Fanny Cäcilia Pettau stand bereits die nächste Athletin in den Startblöcken. sie nahm sich in der Altersklasse U16 die 300-Meter-Hürdenstrecke vor: Nach einem flotten Start und einer guten Überquerung der ersten beiden Hürden, kämpfte sie sich Fanny auf den letzten Metern, als die Beine sehr schwer wurden, mutig bis ins Ziel. Sie wurde mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 50,50 Sekunden, Platz Sieben in der Endabrechnung und der Qualifikation für die NRW-Meisterschaften belohnt.

Doch das war noch nicht alles. Auch im Diskuswurf konnte sich Fanny Pettau mächtig steigern und für den Endkampf der besten acht Athletinnen qualifizieren. In ihrem letzten Wurf übertraf sie mit 24,35 Meter die 24-Meter-Marke und belegte damit Platz acht. „Im Diskuswurf wollen wir in den nächsten Wochen noch verstärkt an der Technik arbeiten, dann sind weitere Steigerungen noch möglich“ so Trainerin Nicole vom Hove.

Alexander Löper gibt sein Debüt

Als einziger männlicher Athlet von der Velberter SG hatte sich Alexander Löper für die Landesmeisterschaften qualifiziert. In Wesel gab der 15-jährige sein Debüt bei diesem anspruchsvollen Wettbewerb.

Am ersten Tag standen die 200-Meter auf dem Programm. Hier erwischte Alexander Löper keinen guten Start, konnte sich jedoch innerhalb des Laufes immer weiter steigern und überquerte schließlich die Ziellinie in neuer persönlicher Bestzeit von 23,95 Sekunden und durchbrach damit bereits in seinem zweiten 200-Meterrennen die Schallmauer von 24 Sekunden.

Über 100-Meter lief es nicht ganz so gut: Starker Gegenwind bremste die Läufer etwas aus, so dass die Beine schwer wurden. Alexander Löper kam dennoch auf ordentliche 11,97 Sekunden.

Nächstes Ziel war das Erreichen der Qualifikationsnorm für die NRW-Meisterschaften über 200-Meter – hier fehlen Alexander nur noch winzige fünf Hundertstelsekunden zur geforderten Marke von 23,90 Sekunden.

„Bei guten äußeren Bedingungen durchaus machbar“, ist sich VSG-Trainerin Clara vom Hove sicher. Ihr zufriedenes Fazit der Weseler Wettkämpfe: „Dies waren in den letzten Jahren die bisher erfolgreichsten Landesmeisterschaften für die Velberter Sportgemeinschaft – sieben Finalplatzierungen und ein Vizemeistertitel lassen auf weitere gute Leistungen hoffen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben