Motorsport

Christopher Mies triumphiert am Nürburgring

Das Erfolgs-Quartett feiert bei der Siegerehrung den Triumph: Connor De Phillippi, Markus Winkelhock, Christopher Mies und Schlussfahrer Kelvin van der Linde haben das 24-Stunden-Rennen gewonnen.

Das Erfolgs-Quartett feiert bei der Siegerehrung den Triumph: Connor De Phillippi, Markus Winkelhock, Christopher Mies und Schlussfahrer Kelvin van der Linde haben das 24-Stunden-Rennen gewonnen.

Foto: Motorsport

Nürburg.   Motorsportpilot Christopher Mies gewinnt mit seinem Team den Klassiker. Erst in der letzten Runde fällt beim 24-Stunden-Rennen die Entscheidung

Toller Erfolg für Christopher Mies. Zusammen mit seinen Teamkollegen Connor De Phillippi, Kelvin van der Linde und Markus Winkelhock gewinnt der Heiligenhauser Motorsport-Pilot im Audi R8 LMS eine der dramatischsten Auflagen des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring.

Denn erst in der allerletzten Runde fiel auf der Nordschleife die Entscheidung im deutschen Motorspor-Klassiker.

Späte Entscheidung nach emotionalen 24 Stunden

Als Kelvin van der Linde im Audi mit der Startnummer 9 in der 158. Runde die Führung beim Eifelklassiker übernahm und kurze Zeit später als Erster die Zielflagge sah, ging für das Audi Sport Team Land ein extrem emotionales 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zu Ende.

Es hatte nämlich zeitweise nicht gut ausgesehen. Knapp eineinhalb Stunden vor dem Rennende war das Auto von Christopher Mies und seinen Teamkollegen wegen eines Sensorproblems auf den dritten Rang zurückgefallen.

Bis dahin hatte das Quartett das Rennen dominiert und 125 der bis zu dem Zeitpunkt 149 absolvierten Runden geführt. Doch es kam auch wieder zurück: Während eines Regenschauers eine halbe Stunde vor der Zieldurchfahrt setzte die Mannschaft als erstes der an der Spitze platzierten Teams auf Regenreifen. Dieser Schachzug zahlte sich aus, da van der Linde einen Rückstand von mehr als eineinhalb Minuten aufholte und in der letzten Runde sogar die Spitzenposition zurückeroberte. Für Christopher Mies war es nach 2015 der zweite Triumph beim größten Autorennen in Deutschland.

Ein Rennen wie eine Achterbahnfahrt

„Das Rennen war sehr emotional, eine echte Achterbahnfahrt“, so Mies. „Zuerst hatten wir das technische Problem und dann kam der Wetterumschwung, der uns den Sieg ermöglichte. Wir haben alles richtig gemacht und den Sieg verdient. Als wir auf den dritten Rang zurückfielen, brach für uns eine Welt zusammen. Doch Kelvin ist am Ende sensationell gefahren. Das Team und meine Fahrerkollegen haben einen tollen Job gemacht.“

Bereits am kommenden Wochenende geht es für Christopher Mies weiter. In Zolder (Belgien) startet er für das Belgian Audi Club Team WRT beim fünften Saisonlauf des Blancpain GT Series Sprint Cup.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik