Kämpfen wie die Musketiere

Viele Kinder sind fasziniert von Piraten, Musketieren, Rittern und anderen Abenteurern, die ihre Stärke im Kampf mit dem Schwert beweisen. Schnell wird dann zu Holzschwert oder Ästen gegriffen und nachgeeifert. Viele Kinder wissen jedoch nicht, dass Fechten als moderner Sport dieser Faszination am ehesten gerecht wird. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Fechtakademie wurden drei Nachwuchsfechter zu ihrem sportlichen Hobby befragt: Anna Schminder, 14 Jahre alt und seit 2013 Mitglied; Jaromar Gersching, zwölf Jahre alt und seit 2013 in der Fechtakademie; Richard Schomberg, A-Jugendlicher und seit neun Jahren dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Kinder sind fasziniert von Piraten, Musketieren, Rittern und anderen Abenteurern, die ihre Stärke im Kampf mit dem Schwert beweisen. Schnell wird dann zu Holzschwert oder Ästen gegriffen und nachgeeifert. Viele Kinder wissen jedoch nicht, dass Fechten als moderner Sport dieser Faszination am ehesten gerecht wird. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Fechtakademie wurden drei Nachwuchsfechter zu ihrem sportlichen Hobby befragt: Anna Schminder, 14 Jahre alt und seit 2013 Mitglied; Jaromar Gersching, zwölf Jahre alt und seit 2013 in der Fechtakademie; Richard Schomberg, A-Jugendlicher und seit neun Jahren dabei.

Wie seid ihr aufs Fechten gekommen?

Schminder: „Ich habe das Fechten zuerst im Fernsehen gesehen.“

Schomberg: „Meine Mutter hat mich auf die Idee gebracht, dass Fechten in der Akademie mal auszuprobieren.“

Gersching: „Ich habe auch tolle Fechtszenen im Fernsehen gesehen. Beim Probetraining war mir dann schnell klar, dass Fechten mein Sport ist.“

Was gefällt euch besonders gut daran?

Schminder: „Ich mag, dass ich meinen Kampfgeist zeigen kann.“

Schomberg: „Die Chance sich beim Training richtig auszutoben.“

Gersching: „Besonders mag ich die Vielseitigkeit beim Fechten. Das macht Spaß.“

Was gefällt euch besonders an der Fechtakademie?

Schminder: „Die Leute, die dort arbeiten.“

Schomberg: „Ich habe einen super Trainer, der nett ist und ein gutes Training macht.“

Gersching: „Mir gefällt, dass alle anderen Kinder und der Trainer sehr freundlich sind und wir uns alle gut verstehen. Es ist auch super, dass das Training nicht weit von mir Zuhause stattfindet.“

Startet ihr auch bei Turnieren?

Schomberg: „Am Anfang war ich ein Turnierfechter. Im Moment gehe ich aber am Wochenende nicht in die Fechthalle.“

Schminder: „Ich muss gestehen, ich war noch bei keinem Turnier.“

Gersching: „Letztes Jahr habe ich meine Turnierreifeprüfung bestanden und war bisher auf sechs Turnieren. Ich bin immer etwas aufgeregt, aber mittlerweile kenne ich die Abläufe und auch schon einige Gegner, auf die ich immer mal wieder treffe. Ich hoffe, dass bald noch mehr aus meinem Verein mit auf Turniere gehen. Fechten ist so cool!“

Fechten eignet sich für alle Erwachsenen und Kinder ab etwa acht Jahren. Neugierige sind jederzeit eingeladen, beim Training vorbeizuschauen oder das Fechten in einem sechs-wöchigen Schnupperkurs auszuprobieren. Während der Ferien findet kein Training statt. Weitere Informationen: www.fecht-akademie.de oder Saskia Choinowski: 01 76 / 96 61 41 84 oder s.choinowski@gmx.net.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben