FELDHOCKEY

Vier Teams greifen nach dem Wimpel

Auf dem weg zur deutschen Meisterschaft? Elian Mazkour und die A-Jugendlichen des HTCU haben die ersten beiden Hürden genommen.

Auf dem weg zur deutschen Meisterschaft? Elian Mazkour und die A-Jugendlichen des HTCU haben die ersten beiden Hürden genommen.

Foto: Michael Dahlke

Mülheim.   Drei Uhlenhorster Mannschaften nutzten den Heimvorteil, zudem kam die weibliche A-Jugend weiter. Die B-Jugendteams und der KHTC sind raus.

Vier Mülheimer Feldhockey-Jugendmannschaften dürfen sich am kommenden Wochenende Hoffnungen auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft machen. Sie setzten sich in den Zwischenrunden mit jeweils zwei Siegen durch. Auf der Strecke geblieben sind nur die beiden B-Jugendteams des HTC Uhlenhorst sowie die Mädchen des Kahlenberger HTC.

Die A-Jugendlichen des HTCU waren in der Zwischenrunde nahezu konkurrenzlos. 6:1 gegen Nürnberg und 18:1 gegen Harvestehude – die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. Dabei mussten die Mülheimer am Samstag noch ohne die Bundesligaspieler Moritz Ludwig und Robert Duckscheer auskommen, am Sonntag wurde der angeschlagene Jonas Seidemann geschont. „Wir sind jetzt auch leicht favorisiert“, meint Trainer Arndt Herzbruch vor dem Halbfinale am kommenden Samstag gegen den Crefelder HTC.

Knaben A schießen 21 Tore in zwei Spielen

Auch die A-Knaben nutzten ihren Heimvorteil und schossen ihre Gegner förmlich vom Platz. Mit 11:0 schlugen die Mülheimer den Mannheimer HC und mit 10:1 den Dürkheimer HC. „Taktisch, spielerisch und läuferisch waren wir schon klar besser“, fand Trainer Herzbruch. Sein Team fährt nun selbstbewusst zur Endrunde. „Wir wollen schon Deutscher Meister werden“, sagt der Coach.

Im weiblichen Nachwuchs hatten die Uhlenhorster A-Mädchen Heimrecht und auch hier stand am Ende die Qualifikation für die Endrunde. Dabei spielte der HTCU im ersten Spiel gegen Nürnberg (5:1) noch „eher mäßig“. Fand jedenfalls Trainer Phil Neuheuser. Im Finale gegen den Berliner HC erzielte seine Mannschaft unmittelbar vor und nach der Pause die entscheidenden Treffer, so dass am Ende ein 7:2-Erfolg stand.

Im Halbfinale treffen die Mülheimerinnen am Samstag auf den Bremer HC. „Das ist für mich der Favorit auf den Titel“, sagt Neuheuser. An den Bremerinnen scheiterte in Frankenthal der Kahlenberger HTC. Nach dem 7:2-Halbfinalsieg über den Gastgeber mussten sich die Mülheimerinnen im Finale tags darauf klar mit 0:5 geschlagen geben. „Trotz alledem können unsere Mädchen voller Stolz auf eine klasse Saison zurückblicken“, lautete das Fazit auf der Facebookseite des KHTC.

Überragende HTCU-Torhüterin

Vierter und Letzter Endrundenteilnehmer aus Mülheim ist die weibliche A-Jugend des HTC Uhlenhorst. In beiden Spielen fiel die Entscheidung erst im Penaltyschießen. „Wir sind echt um Haaresbreite weitergekommen“, meinte Trainer Benjamin Hinte. Überragend war seine Torfrau Lucia Stratesteffen, die eigentlich noch in der weiblichen B-Jugend spielt. Den entscheidenden Penalty verwandelte Charlotte von Hülsen zum 4:3 über den Berliner HC. „Die hatte da richtig Bock drauf“, verrät der Coach.

Auf der Strecke geblieben sind lediglich die beiden Uhlenhorster B-Jugendteams, die sich im Finale jeweils dem Mannheimer HC und jeweils mit 0:2 geschlagen geben mussten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben