Floorball

Dümptener Füchse kassieren erste Saisonpleite

In der 2. Floorball-Bundesliga verloren die Dümptener Füchse ihr Heimspiel gegen die Gettorf Seahawks mit 5:9.

In der 2. Floorball-Bundesliga verloren die Dümptener Füchse ihr Heimspiel gegen die Gettorf Seahawks mit 5:9.

Foto: Ute Gabriel, Archiv

Mülheim.   5:9 gegen die Gettorf Seahawks in der 2.Bundesliga. Die Frauen dagegen siegen bei ihrer Bundesliga-Premiere mit 4:3 in Hamburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Dümptener Füchse kassierten in der 2. Floorball-Bundesliga gegen die Gettorf Seahawks mit 5:9 die erste Saisonniederlage – und den ersten Dämpfer im Kampf um den Aufstieg. Die Frauen gewannen ihre Bundesliga-Premiere mit 4:3 in Hamburg.

Hauptmanko der Füchse waren gegen die Seahawks die vielen Zeitstrafen und die schlechte Abwehr, die zuvor in zwei Spielen nur drei Gegentreffer kassierte. Dennoch starteten die Mülheimer in der zerfahrenen Partie mit viel Druck und gingen durch Raphael Röttges sogar in Führung (13.) Doch nur vier Minuten später glichen die Gäste aus.

Füchse holen Zwei-Tore-Rückstand auf

Im zweiten Spielabschnitt schlichen sich enorm viele Fehler in das Aufbauspiel der Füchse, so dass die Gettorfer auf 3:1 davonzogen. In Unterzahl verkürzte Jan Niklas Buckermann auf 2:3. Nachdem die Gäste den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellten, glichen Tim Osterkamp und Kapitän Kevin Buckermann zum 4:4 aus. Die Freude über den Ausgleich währte nicht lange: Gettorf traf kurz vor der Pause zum 5:4.

Im Schlussabschnitt setzten die Füchse alles auf Sieg – vergeblich. Die Gäste erhöhten auf 6:4, ehe Martin Plaspohl den erneuten Anschlusstreffer erzielte. Die Angriffsbemühungen in den letzten Minuten trugen auf Seiten der Füchse keine Früchte mehr. Die Seahawks dagegen nutzen ihre Chancen konsequent aus. Kurz nach dem Mülheimer 5:6 erzielten die Gäste ihren siebten Treffer. Diesem ließen sie auch noch die Tore Nummer acht und neun folgen.

Dümptenerinnen geling 4:3 bei Bundesliga-Premiere

In der neu gegründeten Frauen-Bundesliga feierten die Mülheimerinnen in Hamburg bei den ETV Lady Piranhhas einen knappen 4:3-Erfolg. Anfangs hatten die Füchsinnen einige Probleme gegen das gute Pressing der Hamburgerinnen, trotzdem gelang es Lena Best das 1:0 (7.). Die Spielführerin erzielte auch das 2:0 kurz vor der ersten Pause.

Im zweiten Drittel erhöhten Winona Jürgens und Magdalena Steinfeldt auf 4:0 davonziehen. Nachdem die Gastgeberinnen nach einem Eigentor auf 1:4 verkürzten, erspielten sie sich im letzten Drittel viele gute Chancen. Dümptens Torhüterin Lena Baccus erwischte einen exzellenten Tag und ließ nur noch zwei weitere Gegentreffer zum 3:4 zu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben