Schach

Schachspieler ermitteln den Herner Stadtmeister

Die erste Runde der Offenen Stadtmeisterschaft trugen die Schachspieler aus – hier sitzt auch Turnierleiter Kai Müller-Kreth (2.v.r.) am Brett.

Die erste Runde der Offenen Stadtmeisterschaft trugen die Schachspieler aus – hier sitzt auch Turnierleiter Kai Müller-Kreth (2.v.r.) am Brett.

Foto: Joachim Hänisch

Zum 21. Mal richtet der SK Sodingen/Castrop die Offene Herner Stadtmeisterschaft im Schach aus.

Die 21. Auflage der Offenen Herner Stadtmeisterschaft (OHS) des Schachklubs Sodingen/Castrop 24/23 hat am Montagabend in der Falkschule begonnen. Bis zum 19. März spielen die Teilnehmer an sieben Spieltagen den neuen Herner Stadtmeister aus.

Dass sich erst knapp 25 Spieler im Vorhinein für dieses Turnier angemeldet hatten, sahen die Veranstalter gelassen. Für sie ist es normal, dass die meisten Spieler erst kurz vor Beginn der Veranstaltung direkt vor der ersten Runde vorbeikommen. In den Vorjahren zählte das Turnier bis zu 70 Teilnehmer.

Obwohl sich auch einige Jugendliche im Teilnehmerfeld finden, ist das Durchschnittsalter doch deutlich höher. Der Sport altere, und „Jugendliche sind die nette Ausnahme“, sagt Turnierleiter Kai Müller-Kreth. Seine Vereinskollegen nicken zustimmend. Die SKS-Schachspieler merken es auch in den eigenen Reihen, wo zurzeit gerade einmal vier Jugendliche das Trainingsangebot wahrnehmen.

Auch Hobbyspieler sind beim Turnier willkommen

Die, die einmal angefangen haben, bleiben aber lange beim Denksport. So wie der Kassierer der Sodinger, Eckhard Behnicke. Er ist seit 48 Jahren im Verein und betreut jetzt das Turnier mit. Noch länger dabei als er ist lediglich Friedhelm Bonk, der in diesem Jahr seit 71 Jahren Mitglied beim SKS ist.

Wie in jedem Jahr sind bei der Offenen Herner Stadtmeisterschaft (OHS) nicht nur Vereinsspieler willkommen, sondern auch Hobbyspieler. Allerdings räumt Kai Müller-Kreth diesen keine großen Chancen ein, die 100 Euro Preisgeld für den ersten Platz zu gewinnen. Damit der Spaß am „Spiel der Könige“ dennoch erhalten bleibt, gibt es auch abseits der Podestplätze kleine Preise zu gewinnen.

Die meisten Turnierteilnehmer kommen aus den benachbarten Vereinen und Städten, einige haben schon öfter den Weg zur OHS gefunden. Unter ihnen auch Marcel Quast (SC Gerthe 46), der sich 2016 zum Stadtmeister krönen konnte. Von den Sodinger Verantwortlichen wird er als der Favorit auf den diesjährigen Sieg gehandelt.

Schnellschachturnier am 3. Oktober

Ein weiterer Höhepunkt unter den Terminen dieses Jahres für den SK Sodingen steht am 3. Oktober, Tag der Deutschen Einheit, an. Dann richtet der Verein das Schnellschachturnier um den Pokal der Herner Sparkasse aus. Hier wird nicht nur das Preisgeld erhöht, sondern auch die Teilnehmerzahl. Bis zu 110 Spieler können mitspielen. Wie im Vorjahr werden einige Großmeister und weitere überregionale Spitzenspieler in der Herner Falkschule erwartet.

Zunächst aber konzentrieren sich die Sodinger jetzt erst einmal auf die Stadtmeisterschaft und die Liga-Wettkämpfe.

>> SKS übernimmt Tabellenführung in der Regionalliga

Nach dem jüngsten Auswärtserfolg beim SV Ahlen haben die Schachspieler des SK Sodingen/Castrop die Tabellenführung in der Regionalliga übernommen.

In Ahlen setzten sich die Gäste mit 6:2 durch.Ein klares Endergebnis, aber die Begegnung war hart umkämpft, es gab kein einziges Remis. Erfolgreich waren für den SK Sodingen/Castrop Thomas Schriewer (Brett 8), Jörg Becker (Brett 7), Roman Tomaszewski (Brett 1), Frank Müller (Brett 5), Georg Waldschmidt (Brett 2) und Martin Böhnke (Brett 3).

Am Sonntag, 11. Februar (14 Uhr), trifft der SKS in der Spitzenbegegnung der Regionalliga auf den Tabellenzweiten SV Wattenscheid II.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik