Sportkegeln

Für Viktoria geht künftig eine Weltmeisterin auf die Bahn

Ganz oben auf dem Treppchen: Strahlend präsentieren  Johanna Theiß (l.) und Annika Hilkmann nach der Siegerehrung Urkunden und WM-Gold.

Ganz oben auf dem Treppchen: Strahlend präsentieren Johanna Theiß (l.) und Annika Hilkmann nach der Siegerehrung Urkunden und WM-Gold.

Foto: Sylvia Hilkmann

Viktoria Hernes Keglerin Annika Hilkmann erobert zusammen mit Johanna Theiß die Goldmedaille im Tandem der U24.

Der Herner Sport hat mal wieder eine echte Weltmeisterin. Sportkeglerin Annika Hilkmann aus dem Bundesliga-Team von Viktoria Herne gewann bei den 13. Weltmeisterschaften der Junioren und Juniorinnen in Eygelshoven (Niederlande) gemeinsam mit Johanna Theiß die Goldmedaille im Team Doppel der weiblichen U 24.

Neben etlichen deutschen Teilnehmern gingen auch Mannschaften aus Brasilien, Frankreich, Belgien, Luxemburg und natürlich aus den Niederlanden an den Start. Eine ganze Woche lang ging es zu unterschiedlichen Wettbewerben der U18 und U24 auf die Bahn.

Die 23-jährige Annika Hilkmann hatte ihren ersten großen Auftritt am Donnerstag, als der Vorlauf im Tandem auf dem Plan stand. Mit ihrer Partnerin Johanna Theiß traf sie auf zwei Teams aus Brasilien, eines aus Luxemburg und das zweite deutsche Paar, Christina Rähse/Maren Wirtz. An diesem Tag hatten Hilkmann/Theiß noch das Nachsehen. Mit 823 Holz belegten sie drei Holz hinter Rähse/Wirtz, aber deutlich vor den drei übrigen Teams den zweiten Platz. Am Einzug ins Halbfinale der vier Besten gab es allerdings nie einen Zweifel.

Spanendes Halbfinale

Nach diesem eher lockeren Einstieg ging es tags darauf im Halbfinale schon deutlich enger zu. Im Kampf um die beiden Finalplätze legten vor allem die Brasilianerinnen Stephanni Wolski Pierri und Paula Pedrini Grahl kräftig zu. Sie machten ordentlich Druck und verleiteten Rähse/Wirtz zu einigen Fehlern. Am Ende hatten die Südamerikanerinnen drei Holz mehr als des zweite deutsche Paar und zogen mit 789 Holz ins Finale ein. Ganz souverän aber spielten Hilkmann/Theiß ihre Bahnen herunter, hielten konstant ihr hohes Niveau und zogen mit 827 Holz als überlegener Halbfinalsieger in den Endlauf ein.

Beim Finale am Samstag steigerten sich die Brasilianerinnen noch einmal, so dass auch Hilkmann/Theiß richtig gefordert waren. Doch sie hielten dem Druck stand. Am Ende eines spannenden Wettkampfs blieb das Zählwerk für die Deutschen bei 832, für ihre Gegnerinnen bei 815 Holz stehen, und Annika und Johanna nahmen überglücklich ihre Goldmedaillen in Empfang.

Weniger Glück hatte Annika Hilkmann bei ihren Starts in den anderen Disziplinen. Gegen die ebenfalls starke Konkurrenz konnte sie sich keine weitere WM-Medaille sichern. Im Einzel belegte sie den undankbaren vierten Platz, und im Tandem Mixed reichte es zusammen mit Robin Schrecklinger nur zur Rang fünf. Auch beim Sprint kegelte Hilkmann anfangs erfolgreich mit, schied dann aber im Viertelfinale mit etwas Pech gegen ihre Mannschaftskameradin Christina Rähse aus.

Wenn Viktoria Herne nach dem Wiederaufstieg demnächst am Gysenberg wieder Bundesligaspiele bestreitet, steht also eine echte Weltmeisterin im Herner Team.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben