Damenbasketball, 2. DBBL-Pokalrunde

Aus Jägerinnen werden Gejagte

Foto: WAZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der strapaziösen Doppelschicht des Wochenendes müssen die Basketballerinnen des Herner TC heute schon wieder ran. In Osnabrück geht es um den Einzug ins Achtelfinale des DBBL-Pokals.

Aus Jägerinnen werden Gejagte: Mit diesem tückischen Rollentausch müssen Hernes Basketballerinnen heute in Osnabrück (20 Uhr, Hiärm-Grupestraße 8) klar kommen. Treten sie in der 1. Bundesliga stets als Außenseiterinnen an, tragen sie im Spiel der 2. DBBL-Pokalhauptrunde die Bürde des Favoriten. Keine ganz einfache Situation. Denn der Osnabrücker SC, derzeit in der 2. Bundesliga auf Platz drei notiert, giert darauf, den klassenhöheren Gast aus dem Weg zu räumen. Und ist auch personell prima aufgestellt. „Star” des OSC ist Jessica Höötmann. Gerade mal 21 Jahre alt, hat die 1,90 m große Centerspielerin bereits 23 Mal das Nationaltrikot getragen und für Dorsten (2002/03) und Zehlendorf (06/07) auch in der 1. Liga gespielt. Gefahr droht dem HTC auch von den kleinen Positionen. Leonora Prakaj und Janine Schweiger gelten als exzellente Spielerinnen, die viele Impulse setzen und auch selbst regelmäßig zweistellig punkten. Zuhause sind die OSC-Panthers in dieser Saison noch ungeschlagen und haben im Schnitt 92 Punkte erzielt. Das weiß auch HTC-Trainer Marek Piotrowski, der eindringlich davor warnt, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir wollen unbedingt gewinnen, um etwas Selbstvertrauen für das schwierige Spiel in Chemnitz zu tanken”, sieht er im möglichen Achtelfinaleinzug nicht die einzige Motivation. Allerdings hat die „Doppelschicht” des letzten Wochenendes einige Spuren hinterlassen. So kehrten Maren Dölle und Gabriela Mrohs-Czerkawski leicht lädiert aus Marburg zurück. Piotrowski hofft aber, auch sie einsetzen zu können und so den Jägerinnen zu entwischen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben