Schwimmen

Schwimmer der SG Ruhr erreichen in Berlin Saisonbestzeiten

Deutsche Meisterschaften im Schwimmen 2019: Michelle Pschuk von der SG Ruhr schwimmt Saisonbestzeiten und verpasst Medaillen in der Juniorenwertung knapp.

Deutsche Meisterschaften im Schwimmen 2019: Michelle Pschuk von der SG Ruhr schwimmt Saisonbestzeiten und verpasst Medaillen in der Juniorenwertung knapp.

Foto: Joseph Kleindl

Berlin.  Michelle Pschuk verpasst knapp eine Medaille in der Juniorenwertung. Mit der Staffel überzeugen die Schwimmer – und überraschen den Trainer.

Die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen haben den Teilnehmern der SG Ruhr gut getan. Vier Schwimmer gingen an den Start und schwammen Saisonbestleistungen auf ihren Strecken. So wurde das Turnier in Berlin zu einem Höhepunkt für sie – auch, wenn es am Ende keine Medaillen gab.

Silas Leowald startete auf 50- und 100-Meter-Brust, schied dabei jeweils im Vorlauf aus. Beide Male schwamm er auf Platz 41, mit 30,78 Sekunden über 50 Meter und 1:08,37 Minute über 100 Meter. „Ich bin etwas enttäuscht, aber die Zeit ist an sich gut zum Abschluss der Saison“, sagte er. Sein Trainer ist zufrieden, sagt aber auch: „Er hätte eine noch schnelle Zeit schwimmen können und kam nicht ganz an das Ergebnis der Jahrgangsmeisterschaft.“

Premiere über 100-Meter-Delphin

Kollegin Michelle Pschuk trat auf vier Strecken an, erstmalig dabei über 100-Meter-Delphin. Mit 1:05,78 Minute landete sie auf Platz 27 und wurde 7. in der Juniorenwertung. „Ich dachte, ich schaffe noch die 1:04. Ich habe anfangs bisschen zu schnell geatmet, das hat sich dann hinten heraus bemerkbar gemacht. Aber dafür, dass ich es zum ersten Mal bei Deutschen Meisterschaften geschwommen habe, ist es ganz okay gewesen“, sagte sie.

Saisonbestleistungen gab es für sie über die drei Bruststrecken (50, 100 und 200 Meter), wo sie jeweils das B-Finale erreichte. Über 50 Meter schwamm Michelle Pschuk die zehntbeste Vorlaufzeit. Ärgerlich: Weil eine Schwimmerin das A-Finale absagte, rückte die Neunte als erste aus dem B-Finale nach. Die Starterin der SG Ruhr wurde am Ende Zwölfte in 33,38 Sekunden.

A-Finale knapp verpasst

Über 100 Meter erreichte sie mit 1:12,32 Minute am Ende Platz 13. „Ich hatte gedacht, ich komme im Finale noch an meinen persönlichen Rekord dran, der liegt bei 1:11,11 Minute“, erzählt Michelle Pschuk. In der Juniorenwertung schrammte sie mit Platz vier knapp an einer Medaille vorbei, ebenso wie über 200-Meter-Brust. „Dort hat sie aber positiv überrascht und sich gesteigert“, lobte sie ihr Trainer.

Der war auch mit dem elften Platz der 4x100-Meter-Lagenstaffel zufrieden, die in der Mixed-Wertung antrat. Die beiden Einzelstarter wurden von Lasse Dumke (Rücken) und Kathrin Kreutzenbeck (Kraul) ergänzt. „Alle haben dabei auf ihren Strecken eine Bestzeit geschwommen, die allerdings in der Staffel nicht offiziell zählt. So kam das Quartett der SG Ruhr auf eine Zeit von 4:19,72 Minuten (58,57 Sekunden Rücken, 1,06,03 Brust, 1:05,09 Delphin und 1:10,03 Kraul).

Staffel wechselt schneller als alle anderen

„Der Knaller waren die schnellen Wechselzeiten“, freute sich der Trainer. Im ganzen Feld war keine andere Mannschaft schneller. Michelle Pschuk erreichte eine Zeit von genau 0,00 Sekunden und Kathrin Kreutzenbeck reizte den Toleranzraum mit -0,01 Sekunden aus (erlaubt sind -0,03). „Bei den Staffeln müssen die Schwimmer antizipieren statt reagieren. Der vorherige Schwimmer muss also den Anschlag gut ausführen, damit der Nächste gut abspringen kann“, beschreibt Christoph Kreutzenbeck.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben