Handball Landesliga

VfL Gladbeck II will in Höchsten besser spielen als zuletzt

Der VfL Gladbeck II - unser Bild zeigt Nick Kalhöfer - stellt sich in der Handball-Landesliga beim Tabellenvorletzten Borussia Höchsten vor.

Der VfL Gladbeck II - unser Bild zeigt Nick Kalhöfer - stellt sich in der Handball-Landesliga beim Tabellenvorletzten Borussia Höchsten vor.

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Handball-Landesligist VfL Gladbeck II stellt sich beim Tabellenvorletzten Höchsten vor. Die Gladbecker wollen es besser machen als noch zuletzt.

„Unser Gegner wird beißen und kratzen.“ Das sagt Martin Blißenbach, Trainer der Landesliga-Handballer des VfL Gladbeck II, vor dem Auswärtsspiel seiner Mannschaft bei Borussia Höchsten. Die Dortmunder sind Tabellenvorletzter, sie haben aber noch alle Chancen, die Klasse zu halten.

„Wir stellen uns daher einmal mehr auf intensive 60 Minuten ein“, sagt Blißenbach, der sich auf die Gastgeber keinen rechten Reim machen kann. Der VfL-Trainer: „In den vergangenen Jahren hat Höchsten in der Landesliga immer zumindest im oberen Mittelfeld mitgemischt. In dieser Saison kriegt es die Borussia aber nicht aufs Parkett.“

VfL Gladbeck II kann in Bestbesetzung antreten

Ein Urteil, das am vergangenen Spieltag auch auf den VfL Gladbeck II zutraf. Bei der 28:33-Heimniederlage gegen den TV Brechten erlaubte sich Rot-Weiß in der Summe zu viele Fehler und schlug sich letztlich selbst. Nun wollen es Lars Sporkmann, Jan Schmiemann & Co. wieder besser machen.

Martin Blißenbach sagt: „Wenn wir unsere Leistung abrufen, haben wir eine gute Chance, in Höchsten zu punkten.“ In der Hinrunde gelang den Gladbeckern genau das, Ende September des vergangenen Jahres gab’s in der Riesener-Halle einen vergleichsweise deutlichen 32:24-Erfolg.

Gut für Gladbeck: Das Team fährt in Bestbesetzung nach Dortmund.

Anwurf: Sonntag, 9. Februar, 15.30 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben