Handball

VfL Gladbeck II gewinnt, TV Gladbeck verliert erneut

Fynn Blißenbach steuerte elf Treffer zum Erfolg des VfL Gladbeck II über Brambauer bei.

Fynn Blißenbach steuerte elf Treffer zum Erfolg des VfL Gladbeck II über Brambauer bei.

Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.   Der abstiegsbedrohte Handball-Landesligist VfL Gladbeck II besiegte den VfL Brambauer,. Bezirksligist TV Gladbeck ging dagegen erneut leer aus.

In der Handball-Landesliga feierte der abstiegsbedrohte VfL Gladbeck II einen eminent wichtigen Heimsieg gegen den VfL Brambauer. Die Rot-Weißen setzten sich in einer dramatischen Partie mit 31:27 (16:13) durch. Bezirksligist TV Gladbeck kassierte dagegen die zehnte Niederlage in Folge. 22:27 (12:11) hieß es aus Sicht der Blau-Weißen in der Begegnung mit Westfalia Welper.

Landesliga: VfL Gladbeck II - VfL Brambauer 31:27 (16:13).

Zweieinhalb Minuten vor dem Spielende sah es nicht gut aus für den VfL. Die Rot-Weißen lagen zwar mit 28:26 in Führung, allerdings standen, weil Felix Brockmann, Björn Sankalla und Moritz Schölich Zwei-Minuten-Strafen kassiert hatten, nur noch drei Gladbecker Feldspieler auf der Platte. Was tat in Ballbesitz einer von ihnen, Nick Kalhöfer, um genau zu sein? Er zog einfach mal ab - und traf zum 29:26. Das war die Entscheidung.

„Großes Lob an die Mannschaft“, so VfL-Trainer Martin Blißenbach, „sie hat eine super Leistung geboten und am Ende das Glück erzwungen.“ Zu den besten Spielern auf Seiten der Gastgeber, bei denen Björn Sankalla aus dem Oberliga-Kader aushalf, avancierten Fynn Blißenbach, der elf Treffer zum Sieg beisteuerte, und Michael Schmidt. Der Schlussmann war in der 50. Minute für Tim Deffte eingewechselt worden und hielt mit einigen Paraden den Sieg fest. „Schmiddi“, so Martin Blißenbach, „war unser Matchwinner.“

Nordparkhalle gleicht einem kleinen Hexenkessel

Michael Lechert, der neue Trainer des TV Gladbeck, sah eine 22:27-Niederlage seiner Mannschaft gegen Westfalia Welper. Foto: Oliver Mengedoht Bezirksliga: TV Gladbeck - Westfalia Welper 22:27 (12:11). Auch der neue Trainer des TV Gladbeck, Michael Lechert, konnte die Negativserie der Blau-Weißen nicht stoppen. Die Pleite gegen Welper war bereits die zehnte in Folge, der TVG muss weiter um den Klassenerhalt bangen.

Die Nordparkhalle glich am Samstagabend einem kleinen Hexenkessel. Etliche Fans aus Hattingen waren nach Gladbeck angereist und feuerten ihre Mannschaft ebenso lautstark an wie die Anhänger des TV Gladbeck ihr Team. Am Ende feierten die Welperaner. „Hier regiert die DJK“, sangen sie und, als das Spiel beendet war, „Auswärtssieg, Auswärtssieg.“

Bis zur 55., 56. Minute durfte der TVG hoffen, nicht schon wieder leer auszugehen. Doch nach dem Treffer zum 25:21 für die Westfalia scheiterte im Gegenzug Lars Sporkmann. Auf der anderen Seite fiel das 26:21 - das war’s. Festzuhalten bleibt: Die Blau-Weißen boten eine bessere Leistung als zuletzt, aber das hilft ihnen natürlich nicht weiter. Punkte müssen her . . .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben