Handball

Handball-Gladbeck hat „besondere Stellung im Kreis“

Der VfLer Tobias van Kampen (am Ball) war mit 11/2 Treffern der erfolgreichste Schütze im Lokalderby gegen den TV Gladbeck. Die Rot-Weißen gewannen das Ortsduell mit 28:23.

Der VfLer Tobias van Kampen (am Ball) war mit 11/2 Treffern der erfolgreichste Schütze im Lokalderby gegen den TV Gladbeck. Die Rot-Weißen gewannen das Ortsduell mit 28:23.

Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.   Das ist außergewöhnlich: Zwei Gladbecker Handballteams sind in der B-Jugend-Verbandsliga vertreten. Eine kleine Bestandsaufnahme nach dem Derby.

Immerhin ein kleines Highlight konnte der TV Gladbeck noch setzen: Nach der Schlusssirene bekamen die Blau-Weißen in der Riesener-Halle einen Freiwurf zugesprochen – den donnerte er links oben ins Tor des VfL. Es war nur das 23:28 aus TV-Sicht im Lokalderby beim VfL, sorgte aber noch einmal für Applaus auf den gut besetzten Rängen. Es ist ja auch außergewöhnlich, dass eine Stadt gleich zwei Mannschaften in der Nachwuchs-Verbandsliga stellt.

„Das ist auf jeden Fall gut für die Stadt und zeigt, dass wir eine besondere Stellung im Kreis haben“, meinte Pascal Kunze, Trainer der siegreichen B-Jugend des VfL. Seine Mannschaft ging gegen den TV früh in Führung, setzte sich auf 4:1, 6:2 ab, bevor der TV wieder auf 9:8 verkürzte. Mit guten Läufen vor der Pause (von 10:9 auf 14:9) und kurz nach der Pause (von 14:10 auf 20:10) entschieden die Roten das Spiel.

TVG-Trainer Michael Lechert ist nicht zufrieden

„Ich bin teilweise zufrieden“, meinte Kunze nachher. „Ingesamt ist so ein klarer Sieg im Derby sicher in Ordnung. Besonders der Start in die zweite Hälfte war gut, aber sicher können wir einige Situationen noch besser zu Ende spielen“, sagte er. Er vergaß aber auch nicht die Verlierer: „Es war ein gutes Verbandsliga-Spiel von beiden Seiten.“ Das sah sein Kollege Michael Lechert, der Übungsleiter des unterlegenen TVG, allerdings etwas anders.

„Ich bin nicht zufrieden“, sagte er, „wir hatten Probleme mit der offensiven Deckung des VfL, dafür haben wir aber eigentlich die Lösungen“, ärgerte er sich.

VfL Gladbeck spielt eine starke Rückrunde

Der VfL Gladbeck - unser Bild zeigt Alexander Benz - gewann das Derby gegen den TV Gladbeck. Oliver Mengedoht left Während der VfL schon jetzt seine Punktzahl aus der Hinrunde übertroffen hat und immer weiter klettert, steht der TV am Ende der Tabelle. Lechert ist aber froh darüber – so sei es besser, als eine Liga tiefer mehr Spiele zu gewinnen. „Sicher fehlt uns etwas die Abgezocktheit“, sagt er, „aber es ist auf jeden Fall gut, dass wir die Möglichkeit haben, unsere Spieler auf diesem Niveau weiterzuentwickeln. In dieser höheren Klasse lernen sie viel mehr“, sagt er. Auch aus der 2. Mannschaft und den jüngeren Jugendmannschaften können Talente in der Verbandsliga Erfahrungen auf hohem Niveau sammeln. „Auch die letzte Jugend, die das von uns geschafft hat, hat nicht viele Spiele gewonnen“, sagt Lechert, „daraus kamen aber mehrere Spieler für die erste Herrenmannschaft in der Bezirksliga.“

Bestes Beispiel ist Malte Lechert – der stand beim Spiel gegen den Wittener TV erstmals im Kader der Ersten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben