Handball

Frauen des VfL Gladbeck feiern den Aufstieg in die Kreisliga

Die Handballfrauen des VfL Gladbeck - das Bild zeigt Marlene Keyser (rotes Trikot) - hat das Spitzenspiel in der Kreisklasse deutlich gewonnen und damit vorzeitig den Aufstieg unter Dach und Fach gebracht.

Die Handballfrauen des VfL Gladbeck - das Bild zeigt Marlene Keyser (rotes Trikot) - hat das Spitzenspiel in der Kreisklasse deutlich gewonnen und damit vorzeitig den Aufstieg unter Dach und Fach gebracht.

Foto: O. Ziegler/Archiv

Gladbeck.   Das neu gegründete Frauenhandball-Team des VfL Gladbeck hat den Aufstieg in die Kreisliga gefeiert. Welches Ziel die Auswahl nun noch verfolgt.

Den Aufstieg in die Kreisliga perfekt gemacht haben die Handballfrauen des VfL Gladbeck. Das erst zu dieser Saison gemeldete Team um Trainer Klaus Förster bezwang am drittletzten Spieltag den Tabellenzweiten HSG am Hallo Essen deutlich mit 33:22 (12:9).

Trainer Förster hat gleich ein neues Ziel ausgegeben: „Jetzt gilt es auch die beiden restlichen Begegnungen noch erfolgreich zu bestreiten, um weiterhin verlustpunktfrei zu bleiben.“

Gladbeckerinnen lassen viele gute Chancen aus

Dabei standen die Vorzeichen für den souveränen Spitzenreiter nicht gut. Denn die Mannschaft hatte zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen. So begann die Partie auch äußerst zäh: Nach 15 Minuten lagen die Gladbeckerinnen noch mit 5:6 zurück.

Zwar eroberte die Förster-Sieben ein um das andere Mal mit ihrer offensiven Abwehr den Ball, sie konnten ihn aber, trotz klarster Chancen, zunächst oft nicht im Tor unterbringen. Entweder standen Pfosten oder Latte im Weg, oder die starke Gästetorhüterin hatte noch eine Hand oder einen Fuß am Ball.

VfL Gladbeck beißt sich regelrecht ins Spiel

Doch nach und nach bissen sich die Rot-Weißen regelrecht ins Spiel. „Wir ließen uns von der rauen Gangart der Essenerinnen nicht einschüchtern und kreierten immer wieder neue Torchancen“, so Förster. Und allmählich wurden die Aktionen auch präziser, die Torwürfe genauer. So konnte sich der VfL bis zur Pause mit drei Toren leicht absetzen (12:9).

Förster: „In der Halbzeit nahmen wir uns vor, ruhig weiterzuspielen, in der Abwehr konsequenter zuzupacken, das Tempo weiterhin hochzuhalten und Torchancen konsequenter herauszuspielen.“

Auf Essener Seite lassen die Kräfte nach

Mit zunehmender Spieldauer ließen schließlich auch erwartungsgemäß die Kräfte der Gäste nach, die Abspielfehler häuften sich. Die Gladbeckerinnen setzten sich Tor um Tor ab. Sie feierten letztlich einen deutlichen Sieg und im ersten Seniorenjahr direkt den ersten Aufstieg.

Für den VfL Gladbeck spielten Tizia Appelt (9/2), Sina Kuhlmann (6), Tabea Dusza, Annika Kirsten (je 4), Marlene Keyser (4/1), Kathrin Worecki (3), Ivonne Brockmann (2), Annika Franz (1/1), Darena Dapic und im Tor Pauline Langanke.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben