2. Basketball-Bundesliga Pro B

Wohnbau Baskets holen Eric Curth aus Karlsruhe

Flügelspieler Eric Curth (rechts) verstärkt die ETB Wohnbau Baskets

Flügelspieler Eric Curth (rechts) verstärkt die ETB Wohnbau Baskets

Foto: ETB

Trainer Igor Krizanovic hat den 25-Jährigen, den er auf den Positionen zwei und drei einsetzen kann, schon länger auf dem Zettel.

Verstärkungen dringend gesucht – auf dem Flügel ist Basketball-Zweitligist (Pro B) ETB nun schon einmal fündig geworden: Der Verein gab am Dienstag die Verpflichtung von Eric Curth bekannt, der 25-Jährige wechselt vom Pro-A-Aufsteiger Lions Karlsruhe nach Essen. Damit nähert sich der schwarz-weiße Kader ganz langsam seiner Sollstärke, zumal mit Philipp von Quenaudon (17) und Jason Isanza (17) zwei weitere Talente in den Pro-B-Kader aufrücken werden.

Ihre Rollen sind klar definiert: trainieren, Profi-Luft schnuppern, sich für einige Minuten empfehlen. Auch das Anforderungsprofil von Eric Curth., der in der 2015/16 das Trikot der Hertener Löwen getragen hat, ist klar ausgearbeitet, es liest sich natürlich gänzlich anders: In Karlsruhe war er maßgeblich am Aufstiegserfolg beteiligt und mit 12,1 Punkten nach Jordan Talbert (13,3) und Orlando Isaiah Parker (13,2) drittbester Scorer der Lions. Leistungsträger soll er auch bei ETB sein, das weiß auch Curth. Er erwartet es von sich selbst – und viel von seinen Teamkollegen. „Wir müssen in jedem Spiel um jede Chance kämpfen“, betont der 25-Jährige.

Variabilität in der Defensive

Das wird sein Trainer gerne hören, doch Headcoach Igor Krizanovic verlangt natürlich noch mehr. Aufgrund seiner Vielseitigkeit wird er bei den Wohnbau Baskets vornehmlich auf den Positionen zwei und drei zum Einsatz kommen. Offensiv ist das für Krizanovic eher uninteressant, weil die Grenzen auf dem Flügel fließend sind. Wichtiger ist diese Variabilität in der Defensive. „Er kann sowohl kleine, schnelle als auch größere, athletische Gegenspieler verteidigen“, so der Wohnbau Baskets-Coach, der Eric Curth schon länger auf dem Zettel hat.

Die Entwicklung, die der Flügelspieler in dieser Zeit genommen hat, gefällt dem 44-Jährigen. „Er hat eine herausragend gute Technik, ist athletisch, kann scoren und verteidigen. Eric bringt ein sehr gutes Gesamtpaket mit.“

Automatismen entwickeln

So weit, so gut – aber bis hier hin noch immer nicht komplett. Gerne würde man in Essen nun noch einen Center verpflichten, auch wenn sich das schwarz-weiße Spiel an das insgesamt etwas kleinere ETB-Team anpassen soll. Trotzdem: Länge unter dem Korb, das wäre noch was. „Wir beobachten den Markt“, sagt Igor Krizanovic wenig konkret. Es könnte also noch ein wenig dauern.

Zufrieden ist er derweil mit den ersten Eindrücken von seiner Mannschaft aus den ersten knapp zwei Trainingswochen. Die ersten Tage seien traditionell immer die anstrengendsten, „aber die Jungs haben sehr gute Fortschritte gemacht, so dass wir uns bereits mit taktischen Inhalten auseinandersetzen können“. Es gilt, sich zu finden, Inhalte zu lernen und auf dieser Basis Automatismen zu entwickeln. Für einen neu zusammengesetzten Kader ist dies immer eine Herausforderung. Igor Krizanovic kennt dies (leider) zur Genüge.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben