Basketball-1. Regionalliga

Der bittere Abstieg der ETB Miners ist nun auch amtlich

Da nutzten auch die 25 Punkte von Christopher Alexander (rechts) in Wulfen nichts: Der ETB ist nun endgültig abgestiegen.

Da nutzten auch die 25 Punkte von Christopher Alexander (rechts) in Wulfen nichts: Der ETB ist nun endgültig abgestiegen.

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Wulfen.  Die bittere 59:85-Pleite in Wulfen besiegelt, was seit langer Zeit eigentlich schon klar ist: Der ETB ist 2020/21 nur noch Zweitregionalligist.

Nun ist es offiziell: Der Essener Basketball steigt erneut ab, die neu gegründeten ETB Wohnbau Miners werden in der Saison 2020/21 nur noch in der Zweiten Regionalliga vertreten sein. Die klare 59:85-Pleite bei den BSV Münsterland Baskets Wulfen besiegelte, was ohnehin seit Wochen und Monaten klar war: Dass es für die Miners keine Rettung mehr geben würde - dass sich der Absturz am Basketball-Standort der Ruhrgebietsmetropole ungebremst fortsetzen würde.

Vor knapp fünf Jahren herrschte noch Euphorie, träumte Pro A-Ligist ETB vor ausverkauftem Hallo vom Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. Doch mit dem dramatischen Ausscheiden im Playoff-Viertelfinale gegen Nürnberg begann ein fast beispielloser Absturz. Knapp hatten sich die Baskets 2016 vor dem sportlichen und wirtschaftlichen Aus retten können, 2017 kam dann der Abstieg in die Pro B. Hier sollte ein Neuanfang gelingen, doch wieder ging es für den ETB nur gegen Abstieg. Der 2018 noch hatte verhindert werden können - 2019 kam dann doch die Insolvenz und damit der Sturz in die Bedeutungslosigkeit.

Mit Michael Agyapong als neuem Center

In die die Miners nun weiter vordringen - Zweite Regionalliga, mehr haben die Miners nicht mehr zu bieten. In Wulfen hatte das Team - angetreten in Michael Agyapong mit einem neuen Center - die Partie in der ersten Halbzeit ausgeglichen gestalten können. Mit dem 42:32 hatte sich Wulfen erst kurz vor der Pause einen etwas deutlicheren Vorsprung erarbeiten können, den der ETB aber wieder deutlich anknabbern konnte. Die Entscheidung fiel in den letzten beiden Minuten des dritten und den ersten beiden Minuten des Schlussabschnitts: das 50:68 war für die Essener unumkehrbar. Maßgebllich war erneut ein unkonzentrierter Ballvortrag im Angriff: Mit 20 Turnover wird es wohl immer schwer, ein Spiel zu gewinnen.

Wulfen - ETB 85:59 (42:32).
Der ETB:
Alexander (25), Bakkali (7), Moukas (7), Hamad (7), Agypong (6), Möbes (5), Broer (2), Isanza, Pobric.
Die Viertel: 17:14, 25:18, 19:13, 24:14.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben