Innenhafenlauf

Eintracht Duisburg sagt Innenhafenlauf für 2019 ab

Der Innenhafenlauf war auch aufgrund der besonderen Kulisse beliebt.

Der Innenhafenlauf war auch aufgrund der besonderen Kulisse beliebt.

Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Eintracht Duisburg kann den organisatorischen Aufwand für den Innenhafenlauf 2019 nicht stemmen. Noch keine Entscheidung für 2020.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Duisburger Läuferszene ist um eine Attraktion ärmer. Der beliebte Innenhafenlauf ist vorerst Geschichte und wird 2019 nicht ausgetragen. Damit fällt das anvisierte Jubiläum mit der 20. Austragung flach. Ob der beliebte Lauf, der im August noch über 1000 Starter anlockte, 2020 wieder auflebt kann, steht noch in den Sternen.

Ein Blick auf die Internetseite (www.innenhafenlauf.de) des Laufs macht die Entscheidung auf eine deutliche Art und Weise bewusst. Jahr für Jahr tickerte dort eine Zeitanzeige und sorgte für schnelle Gewissheit, wie weit die nächste Auflage noch entfernt war. Jetzt stehen dort null Tage, null Stunden, null Minuten und null Sekunden. Den Innenhafenlauf gibt es vorerst nicht mehr.

Sponsorenpool fällt auseinander

Dominik Honnacker, Abteilungsleiter der Leichtathleten von Eintracht Duisburg, erklärt die Absage: „Läufe in der Größenordnung des Innenhafenlaufs sind eine große organisatorische Herausforderung. Für 2019 sehen wir uns nicht in der Lage, die Qualität in dem Maße aufrechtzuerhalten. Der Arbeitsaufwand ist durch Ehrenamtliche nicht zu leisten, zumal ja nächstes Jahr durch das Jubiläum noch mehr Arbeit auf die Eintracht hinzugekommen wäre. Als Abteilungsleitung sehen wir uns da auch in der Verantwortung unseren Mitgliedern und Ehrenamtlichen gegenüber. Zu 2020 kann ich noch nichts sagen.“

Wer die Läuferszene, nicht nur in Duisburg, kennt, der weiß genau, was solch eine Absage bedeutet. Fällt mal ein Lauf ins Wasser, wird es schwer, in Zukunft die Glaubwürdigkeit aufrechtzuhalten. Die Läufer haben sich immer wohlgefühlt und würden vielleicht wiederkommen, aber Unterstützer und Geldgeber ticken anders. Der Sponsorenpool fällt mit der Absage für das kommende Jahr auseinander und wäre nur mit großem Aufwand wieder herzurichten. Diese Mammutaufgabe lässt sich für einen Verein voller Ehrenamtler, in kurzer Zeit, kaum leisten.

Entsprechend vorsichtig gibt sich Dominik Honnacker im Ausblick: „Die Absage gilt vorerst nur für 2019 und ist kein endgültiges Aus. Allerdings wäre eine Reaktivierung mit den aktuellen Möglichkeiten nicht denkbar.“

Ideengeber, Organisationschef und „Mister Innenhafenlauf“ Klaus Waschkowitz ist über die Absage enttäuscht: „Das ist sehr schade und ein großer Verlust. Wenn man bedenkt, wieviel Herzblut meine Mitstreiter und ich in den letzten 19 Jahren investiert haben, macht diese Nachricht einfach traurig.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben